Welche Lupine für Liegerad (60cm über Boden)?

Diskussionen rund um Lupine

Moderatoren: Wolf, Stefan

Antworten
Liegerad Fahrer
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 29
Registriert: 01.11.2019, 10:11

Welche Lupine für Liegerad (60cm über Boden)?

Beitrag von Liegerad Fahrer » 03.11.2019, 15:27

Hallo alle
Ich fahre ein schnelles eLiegerad (bis 45kmh) bei dem der Scheinwerfer nur 60cm über Boden angebracht werden kann.
Um eine vernünftige Wegbeleuchtung hin zu bekommen, muss man den Scheinwerfer (aktuell bei mir Bumm Premium irgendwas von 2015) fast flach stelle, also deutlich höher als von Lupine am Up empfohlen. Das Ganze ist Millimeter Arbeit, wenn man nicht den Gegenverkehr blenden will.

Im Liegerad Forum hat man mir einen Scheinwerfer mit Linsen „Leuchte“ wie den SL AF empfohlen, da Linsen mit der tiefen Situation besser zurecht kämmen...

Ich überlege mir nun ob der SL AF 7 oder der hellere SL X mit Akku für meinen Bedarf besser ist. Die SL X hat zwar mehr Lum, aber eben keine Linse.
Welche halbwegs zugelassene Leuchte wird bei einer Anbringung von 60cm über Boden beim Abblendlicht für mich und die, die mir entgegen kommen PWs die bessere Wahl sein?

Tagfahrlicht ist mir übrigens auch noch wichtig...

Akku brauch ich übrigens weil mein GSD Can System ab Lichtausgang nicht genügend Leistung bringen kann und der Anschluss direkt am Akku die Garantie verwirken würde, so GSD, mein Bikehersteller und mein Händler.

Benutzeravatar
microbat
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1884
Registriert: 01.12.2005, 21:25
Wohnort: Franken

Re: Welche Lupine für Liegerad (60cm über Boden)?

Beitrag von microbat » 03.11.2019, 20:21

Ob die Lampe 60 oder 80 cm über Grund montiert ist, ist dem Leuchtbild (bei entsprechender Ausrichtung) egal.

Die SL ist durch die konvexe Linse auf 180 Grad sichtbar.
Damit meine ich, dass wenn jemand direkt von links oder rechts auf die Lampe sieht die Leuchtquelle als solche erkennbar ist.
Alle Lampen (bzw. deren Licht) mit planer Optik / Linse sind von der Seite betrachtet eher unsichtbar.

Das Licht ist sehr hell (Farbkarakteristik) und durch die „harte“ hell dunkel Abgrenzung auf der Straße auffällig sichtbar,
auch bei Nässe und auch bei Straßenbeleuchtung. Dadurch leuchtet die SL nicht nur den Weg aus, sondern das Licht am Boden ist besonders auffällig.

Beim bestellen darauf achten, das es die SL AF mit einseitiger und zweiseitiger Befestigungsmöglichkeit gibt.
Da die Lampe am Liegerad ganz vorne und ohne besondere Dämpfung montiert wird, am besten folgendes gleich mitbestellen:
https://www.lupine-shop.com/de/ersatzte ... piko-blika

Ob nun die SL AF oder SL X geeigneter ist, keine Ahnung. Ich habe die SL AF, die SL X ist noch nicht verfügbar, wird es zuerst zum Anschluss am Antriebsakku geben und hat eine gerade Linse.

Ich an deiner Stelle würde einfach mal die SL AF bestellen...
Als ich noch mit dem Liegerad rumgeheizt bin (ZOX 20“ dann Z dann 20“ low & light) - hätte mich die SL AF sehr glücklich und zufrieden gemacht :wink:

Timmäh!
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 256
Registriert: 12.12.2006, 19:35
(Lampen-)Ausstattung: SL AF 4,
Outbound Focal Series Road Edition,
Rotlicht int.
Wohnort: München

Re: Welche Lupine für Liegerad (60cm über Boden)?

Beitrag von Timmäh! » 03.11.2019, 22:26

microbat hat geschrieben:
03.11.2019, 20:21
[...]die SL X ist noch nicht verfügbar, wird es zuerst zum Anschluss am Antriebsakku geben und hat eine gerade Linse.
Naja die SL-X hat nur fürs TFL gerade Linsen, das Hauptlicht wird via Reflektor dargestellt
Liegerad Fahrer hat geschrieben:
03.11.2019, 15:27
Im Liegerad Forum hat man mir einen Scheinwerfer mit Linsen „Leuchte“ wie den SL AF empfohlen, da Linsen mit der tiefen Situation besser zurecht kämmen...
Hat man da einen Grund genannt? Seitliche Sichtbarkeit? Scharfe Hell/Dunkel Grenze?
Wie Microbat schon schrieb, so lange es eine klare H/D Grenze gibt, geht auch eine Lampe mit Reflektor. Allerdings wird die SL-F vermutlich eine deutlich schärfer H/D Grenze haben als die SL-X, einfach aufgrund ihrer Linsen. Aber auch eine Reflektorlampe nach StVZO (oder ECE 113) hat eine klare H/D Grenze und sollte, einmal anständig eingestellt, auch in 60 cm Montagehöhe keine Probleme machen.

(Hier ein Vergleich SL-F gegen M99 Mini Pro, da sieht man den Unterschied Linse-Reflektor in der H/D Grenze. Dafür muss man aber die Bilder in Originalgröße anschauen, sonst sieht man da nichts).
Zuletzt geändert von Timmäh! am 03.11.2019, 22:29, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, Timon

Liegerad Fahrer
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 29
Registriert: 01.11.2019, 10:11

Re: Welche Lupine für Liegerad (60cm über Boden)?

Beitrag von Liegerad Fahrer » 03.11.2019, 22:29

microbat hat geschrieben:
03.11.2019, 20:21
Ob die Lampe 60 oder 80 cm über Grund montiert ist, ist dem Leuchtbild (bei entsprechender Ausrichtung) egal.

Die SL ist durch die konvexe Linse auf 180 Grad sichtbar.
Damit meine ich, dass wenn jemand direkt von links oder rechts auf die Lampe sieht die Leuchtquelle als solche erkennbar ist.
Alle Lampen (bzw. deren Licht) mit planer Optik / Linse sind von der Seite betrachtet eher unsichtbar.
(..)
Danke für die Antwort
je, du hast recht, wenn das Leuchtbild auf eine Wand vor der Leuchte projizierte wird, ändert es kaum etwas wenn die Leuchte etwas tiefer positioniert wird...
Wenn aber statt eine Wand eine flachen Untergrund beleuchtet wird, spielt die Höher der Leuchte über diesen Untergrund durch aus eine Rolle. Das hat irgend was mit dem Auftrittswinkel zu tun...


Das die Linse auch am Tag von allen Seite gut sichtbar sein soll bezweifele. Wenn dem so wäre, wurde die Lampe in alle Richtungen Streulicht abgeben und genau das tut sie ja nicht. Weiter würde es die zusätzlichen TFL Leds an der Sekte der Linse nicht brauchen.

Timmäh!
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 256
Registriert: 12.12.2006, 19:35
(Lampen-)Ausstattung: SL AF 4,
Outbound Focal Series Road Edition,
Rotlicht int.
Wohnort: München

Re: Welche Lupine für Liegerad (60cm über Boden)?

Beitrag von Timmäh! » 03.11.2019, 22:32

Liegerad Fahrer hat geschrieben:
03.11.2019, 22:29
Das die Linse auch am Tag von allen Seite gut sichtbar sein soll bezweifele. Wenn dem so wäre, wurde die Lampe in alle Richtungen Streulicht abgeben und genau das tut sie ja nicht.
Ich habe mir nie die seitliche Sichtbarkeit groß angeschaut, aber ich habe bei obigem verlinkten Leuchtvergleich schon auch auf das Streulicht der SL-F geachtet. Die wirft schon ein bisschen Streulicht zur Seite, auch direkt vor dem Rad. Die SL-F wirft auch etwas Streulicht vor dem Rad nach oben. Aber wenig.
Gruß, Timon

Benutzeravatar
microbat
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1884
Registriert: 01.12.2005, 21:25
Wohnort: Franken

Re: Welche Lupine für Liegerad (60cm über Boden)?

Beitrag von microbat » 04.11.2019, 01:06

:mrgreen: Da gibt man sich Mühe so exakt wie möglich zu texten und wird immer noch falsch verstanden :roll:

@Timmäh
Es ging um die Sichtbarkeit von der Seite...
Bei Lampen mit gerader oder konkaver Optik ragt nichts von der Optik vorne über das Gehäuse hinaus.
Das Gehäuse schließt mit dem äußeren Rand der Optik ab.
(Es sei denn das Gehäuse hat seitlich „Löcher“ zum Lichtaustritt - sowie diverse CatEye Funzeln aus dem letzten Jahrtausend.)

Somit sieht man zwar von der Seite das da Licht heraus kommt, weil die Seilzüge erleuchtet werden oder irgendwelche Teile in der Luft das Licht brechen, jedoch eine wirkliche seitliche Sichtbarkeit der Lichtquelle (vor allem bei Geschwindigkeit) ist gleich Null. Die SL ist von der Seite sichtbar weil die konvexe Optik (das Glubschauge) im TFL / Ablendlicht / Fernlicht so kräftig erleuchtet wird das es als Lichtquelle sichtbar ist.

@Liegerad Fahrer
Natürlich verändert sich mit der Höhe der Lampe der Winkel der Ausleuchtung - nennt sich Physik.
Die Frage ist nur, welche realistische Relevanz hat das. Die SL AF wird immer noch ausleuchten und (eher) nicht blenden.

Das mit der seitlichen Sichtbarkeit... - siehe oben
und Streulicht meine ich nicht, sonder das erstrahlte „Glubschauge“.

Antworten