Jenseits des Atlantik

Diskussionen rund um Lupine

Moderatoren: Wolf, Stefan

naseweis
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 05.12.2005, 17:28

Jenseits des Atlantik

Beitrag von naseweis » 03.02.2006, 12:39

Auch in den USA gibt es interessante Lampen. Kennt jemand eine mit dem Namen StenLight S7? Weiss jemand, ob sie im alten Europa zu kaufen ist? Jedenfalls denke ich, sie würde gut als kleine, feine Zeltbeleuchtung taugen, falls man sich in Höhlen nicht hineintraut. Vielleicht gibt es Meinungen dazu.

Näheres hier:

http://www.stenlight.com/fact-sheet.htm

oder dort:

http://www.flashlightreviews.com/review ... ght_s7.htm
wau, wau

Benutzeravatar
Wolf
Administrator
Administrator
Beiträge: 1870
Registriert: 30.11.2005, 22:52
Wohnort: Berg
Kontaktdaten:

Beitrag von Wolf » 03.02.2006, 17:55

schaun nicht so schlecht aus, aber naja 140 Lumen max. ist ja Petzl Niveau, will ja hier nicht angeben, aber 400 Lumen aus der Wilma sind dann doch ne andere Liga. Aber wie gesagt , nett

Gast

Beitrag von Gast » 03.02.2006, 18:19

Da baut ja Sigma hellere, bleib lieber in D dort kriegt Du auch Ratzfatz Ersatzteile :wink:

Gruß Helmut!

Gast

Beitrag von Gast » 03.02.2006, 20:00

Da baut ja Sigma hellere, bleib lieber in D dort kriegt Du auch Ratzfatz Ersatzteile :wink:

... bei gut gemachten LED-Lampen braucht men nie Erstazteile. Ein schlechterer Wirkungsgrad ist da eher ein Argument, wobei ich mich allerdings immer frage wer was wie misst.

Gast

Beitrag von Gast » 04.02.2006, 09:42

Im Gegensatz zu den oft gelesenen Lux (Helligkeit auf einer bestimmten Fläche in einem bestimmten Abstand) stehen Lumen für die tatsächliche Lichtleistung und kann schon gut verglichen werden. Auch wenn die LED eine lange Lebensdauer haben so hält z.B. der Akku sicher nicht "ewig", technische Defekte sind wie überall jederzeit drin und zwischen Garantie und Garantie liegen Welten!:wink:

Gruß Helmut!

Gast

Beitrag von Gast » 04.02.2006, 12:37

Im Gegensatz zu den oft gelesenen Lux (Helligkeit auf einer bestimmten Fläche in einem bestimmten Abstand) stehen Lumen für die tatsächliche Lichtleistung und kann schon gut verglichen werden.

Angaben in Lux können ebenso verglichen werden wie solche in Lumen. Wichtig ist nur zu wissen was wie mit welcher Technik gemessen wurde. Das ist leider in der Regel nicht angegeben. In vielen Fällen werden auch nur Angaben der Zulieferer übernommen und das macht den Vergleich auch nicht einfacher. Wobei ich hier keinesfalls auch nur andeuten will die Angaben von Lupine seien falsch! Anderen Herstellern traue ich da weniger. Letzendlich ist immer die subjektiv empfundene Helligkeit das Entscheidende und die hängt auch von der Lichtfarbe ab, worüber der Wert in Lumen nichts sagt. Daher gibt es wohl auch den hübschen Leuchtenvergleich auf der Website. Dabei ist nur leider noch die Kamera und das Display zwischen Licht im Wald und Auge.

Auch wenn die LED eine lange Lebensdauer haben so hält z.B. der Akku sicher nicht "ewig", technische Defekte sind wie überall jederzeit drin und zwischen Garantie und Garantie liegen Welten!

Wenn der Produzent eine gute Endkontrolle hat, habe ich kein Problem eine LED-Lampe ohne Garantie zu kaufen. Der Akku ist ohnehin austauschbar, zum Beispiel gegen einen von Lupine. Sogar die Stecker sind in diesem Fall kompatibel was nicht ganz uninteressant ist. Du musst hier auch keine Argumente für Lupine liefern, die kenne ich selber. Mir ging es eigentlich um Infos und Meinungen von Leuten, die die angesprochene Lampe kennen. Ein paar Höhlenmenschen sind doch wohl unter den Lupinekunden.

Sie zeichnet sich durch ein paar Details aus, die ich ganz interessant finde. Sie ist sehr klein, leicht und wirklich wasserdicht. Die Leistung ist gut regulierbar und die LEDs sind thermisch überwacht was eine lange Lebensdauer erwarten lässt, sie ist mit 20.000 Stunden angegeben. Das Gehäuse scheint solide und verspricht eine gute Wärmeableitung. Die analoge Stromregelung soll einen Wirkungsgrad von 96% bei 7,2 Volt Eingansspannung haben. Die Abstrahlcharcteristik lässt sich durch Tausch der Linsen verändern und diese kosten ein paar Euro. Gut verarebeitet sieht sie ausserdem aus. Aus meiner Sicht ist sie zwischen Spelu und Wilma einzuordnen und so gesehen gibt es auch kein direkt vergleichbares Angebot von unserem gemeinsamen Lieblingshersteller. Für rund 200 Euro ist der Lampenkopf nicht billig, er kostet aber auch deutlich weniger als die Wilma, was die Einordnung in die andere Liga relativiert.

Gruß
Christopher

naseweis
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 05.12.2005, 17:28

Beitrag von naseweis » 04.02.2006, 12:48

Was ich vergaß zu erwähnen:

Der Hersteller der Lampe ist wohl eigentlich ein Raketenbauer und das ist natürlich ein guter Grund sie nicht zu kaufen.
wau, wau

calle
Das Orginal
Das Orginal
Beiträge: 136
Registriert: 05.12.2005, 10:14

Beitrag von calle » 04.02.2006, 14:58

hi christopher,

bist du am umsatz beteiligt?

gruss calle

naseweis
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 05.12.2005, 17:28

Beitrag von naseweis » 04.02.2006, 17:04

[quote="calle"]hi christopher,

bist du am umsatz beteiligt?

gruss calle[/quote]

Nein. Warum diese Vermutung?
wau, wau

Matthias
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1199
Registriert: 01.12.2005, 14:14
(Lampen-)Ausstattung: SL A (16W), Piko R (15W); Piko (13W); Betty R (45W, 26°); Passubio (25W, 22°); Piko SC (10W, 22°); Wilma (17W, 26°); Betty (22W, 26°); Otto (25/3W, 12°); Edison (16W, 18°)
Rotlicht (Barolo-Kit), USB One
Wohnort: Südharz

StenLight VERSUS Lupine

Beitrag von Matthias » 04.02.2006, 17:58

... also meinem unmaßgeblichen Empfinden nach, ist die Optik nicht der Kracher.

Natürlich könnte man sagen, auf die Optik kommts nicht an. Aber das entspricht eben nicht meiner persönlichen Erfahrung. Da lassen sich schon ein paar Rückschlüsse von der äusseren Erscheinung (dem repräsentativen Anspruch), auf die "inneren" Qualitäten schließen. Und umgekehrt.

Sieht ein biss'chen wie, naja, von einem Hobbybastler gemacht und von einem Fotoamateur abgelichtet aus. Kaufen würde ich sie mir so auf keinen Fall. Aber was solls, Konkurrenz belebt das Geschäft.

Gruß, Matthias
Zuletzt geändert von Matthias am 02.09.2006, 16:14, insgesamt 2-mal geändert.

Gast

Beitrag von Gast » 04.02.2006, 18:42

Genau, die "StenLight S7" ist nur für den Höhleneinsatz tief im Inneren der Erde zugelassen und die Befestigung speziell für Spezialhöhlenhelme, falls es die gibt, geeignet. Sie ist nicht für Zeltstangen und noch weniger für Fahrradlenker geeignet. Allerdings soll es eine für Bikes bald geben.

Und ich denke auch, manchmal ist Wettbewerb genau die Herausforderung, die für noch bessere Produkte sorgt. Und ein 2x3 Watt Mini-Lampenkopf mit anpassbarer Leuchtcharacteristik für 200 Euro incl. der zweifellos besten Lenkerhalterung der Welt von Lupine würde ich jederzeit dem US-Importprodukt eines Raketenbauers vorziehen.

Gast

Re: StenLight VERSUS Lupine

Beitrag von Gast » 12.02.2006, 19:35

.. also meinem unmaßgeblichen Empfinden nach, ist die Optik nicht der Kracher.

Natürlich könnte man sagen, auf die Optik kommts nicht an. Aber das entspricht eben nicht meiner persönlichen Erfahrung. Da lassen sich schon ein paar Rückschlüsse von der äusseren Erscheinung (dem repräsentativen Anspruch), auf die "inneren" Qualitäten schließen. Und umgekehrt.

Sieht ein biss'chen wie, naja,
von einem Hobbybastler gemacht und
von einem Fotoamateur abgelichtet aus.

Kaufen würde ich sie mir so auf keinen Fall.
Aber was solls, Konkurrenz belebt das Geschäft.

Gruß, Matthias


Hallo Matthias,

kaufen sollen auch alle weiterhin Lampen von Lupine, was sonst.

Aber wie Du zu Deiner Einschätzung mit dem Hobbybastler und dem Fotoamateur kommst, ist mir ein Rätsel. Es sei denn, Du betrachtest die (fremde, oh Graus) Lampe aus dem Blickwinkel eines (Lupine)-Fans.

Das Foto ist wohl qualitativ einwandfrei und das Vergleichsbild ist der Presse entnommen, also nicht einmal von Lupine, und damit wenig geeignet den Vergleich zu untermauern.

Ich würde gern den "Hobbybastler" kennen lernen, der ein Gehäuse in der gezeigten Qualität fertigt. Es sieht zumindest auf den Bildern absolut perfekt aus und ist wohl ohne weiteres mit dem Standard von Lupine zu vergleichen. Dasselbe gilt für das Innenleben, auch davon gibt es Bilder, die erkennen lassen, dass da nichts "gebastelt" ist.

Über die optische Qualität der Befestigung lässt sich streiten, oder auch nicht, aber sie ist sicher als Helmbefestigung für Höhlenhelme, für die sie gemacht ist, sehr gut geeignet. Und das Blech aus Edelstahl biegt und schneidet, bzw. stanzt, niemand mit Amateurwerkzeug zurecht, jedenfalls sähe es dann anders aus.

Was ich eigentlich interessant finde ist aber etwas anderes:

Die Dimmung erfolgt, wenn ich es richtig verstehe, über eine analoge Stromregelung. Ebenso die Regelung bei Überhitzung. Dies ist nach allem was ich über LEDs weiß besser als eine getaktete, die mit einem konstant hohen, gepulsten Strom arbeitet. Aber vielleicht liege ich da falsch. Und genau dazu hätte ich gern mehr gewusst.

Es gab auch mal eine Anfrage zu diesem Thema, aber leider endete der Thread mit dem üblichen Statement, dass Lupine es eben besser als alle anderen macht. Wenn es so ist, um so besser. Nur, die Begründung fehlte.

Noch einmal:
Ich finde derzeit keine Lampe besser als die von Lupine. Nur heisst das nicht, dass es nicht besser geht. Und manchmal lohnt es sich zu schauen was de Wettbewerb macht, auch wenn er weit weg ist.

Das war's.

Benutzeravatar
Moose
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 462
Registriert: 05.12.2005, 22:07
(Lampen-)Ausstattung: Nightmare HP12
Stuby 2005er Cluster + Rücklicht ;-)
Otto
Edison 18°
Wilma m. Upgradekit 750lm
Wilma m. integr. PCS + 920lm
Betty
Tesla
Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt
Kontaktdaten:

Beitrag von Moose » 12.02.2006, 20:44

Hallo Gast,

wenn Dir sowohl das Aussehen, als auch das o.g. Foto gefallen, so ist das ok.
Ich schließe mich da Matthias an. Was suchen die ganzen Schatten auf dem Bild? --> Amateurknipser
Die auf dem Bild gezeigte Verarbeitung des Materials schafft jemand, der auch nur etwas beruflich mit Metalver-bearbeitung zu tun hat wohl spielend....
da habe ich schon Gesellenstücke gesehen, die deutlich "schöner" waren :lol:
Bild

Gast

Beitrag von Gast » 13.02.2006, 09:24

Ich sage es ja, Fans unter sich...

Jeder Metallhandwerker wäre wohl tief getroffen, wenn man sein Gesellenstück als das eine Hobbybastlers bezeichnet, wie Matthias es gemacht hat. Ob sein Werk schöner ist, ist eine ganz andere Frage und zwischen der Einzelanfertigung eines Gesellen und einer Serienfertigung liegen zumindest preislich Welten.

Irgendwie habe ich den Eindruck, hier muss um jeden Preis etwas verteidigt werden, was für sich spricht: Die Qualität von Lupine Lämpchen. Was ich aber so gern hätte, das wäre eine Antwort auf meine Frage. Und ich bin sicher, es gibt auch kompetente Fans mit Elektronikkenntnissen, ganz abgesehen von den Entwicklern der Wilma.

Schönen Gruß
Christopher

Warum mein Name nicht gezeigt wird, obwohl ich eingeloggt war, weiss ich nicht.

Gast

Beitrag von Gast » 13.02.2006, 09:36

[quote="Moose"]Hallo Gast,

wenn Dir sowohl das Aussehen, als auch das o.g. Foto gefallen, so ist das ok.
Ich schließe mich da Matthias an. Was suchen die ganzen Schatten auf dem Bild? --> Amateurknipser

... ich vergaß: Wer sich die Lupine Produktfotos auf der Website und im Shop, nicht die aus der Fachpresse, ansieht, der wird erschreckt festestellen, dass es tatsächlich Schatten auf den Bildern gibt. Schreckliche Amateure müssen das sein!

Aber wer daraus auf die Produkte schließt ist selber schuld.

Antworten