Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Diskussionen rund um Lupine

Moderatoren: Wolf, Stefan

Benutzeravatar
flyingcubic
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1215
Registriert: 07.09.2006, 00:25
Wohnort: Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von flyingcubic » 03.12.2014, 18:29

ist der Sattelhalter für das RL schon in arbeit?
wann könnte man damit rechnen?

Teelicht
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 162
Registriert: 20.02.2010, 14:12
(Lampen-)Ausstattung: Lupine Betty 14
Lupine Piko X

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von Teelicht » 20.12.2014, 10:00

Hallo Lupinisten,
nach diesem Bericht http://www.bike2do.de/lupine_rotlicht/ wollte ich die Lupinisten mal fragen, was Sie zu der Tatsache aussagen, dass Anstelle der angegebenen 160 Lumen, welches das Rotlicht ja laut Hersteller bringen soll, nur 110 Lumen (und das auch noch ohne Deckel) und lächerliche 60 Lumen mit Deckel das Rotlicht ausspuckt.
Habe mich bei Lupine immer darauf verlassen, dass die angegebene Lichtleistung auch mindestens dann erreicht wird (in dem Fall auch mit Deckel.

Jetzt bin ich mal gespannt :D

Benutzeravatar
Wolf
Administrator
Administrator
Beiträge: 1863
Registriert: 30.11.2005, 22:52
Wohnort: Berg
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von Wolf » 20.12.2014, 17:52

Also hier mal eine ganz ehrliche Antwort, da ist in der Testphase diverses nicht optimal gelaufen. Unsere Kugel war wohl nicht mit dem richtigen Korrekturfaktor unterwegs, die Leistung wurde mehrmals geändert, die Linse im Rotlicht wurde geändert, das Material des Deckels wurde geändert, dass alles nach dem Presse release. Ganz ehrlich, wir haben uns seit dem nicht mehr mit der Sache beschäftigt, dass es wohl keine 160 Lumen sind, ist wohl so. Das ist auf der einen Seite betrüblich, gerne trage ich persöhnlich die Verantwortung für diesen faux pas. Auf der anderen Seite gräme ich mich nicht zu sehr, das Teil ist trotzdem heller als alles andere in dieser Grösse. Jeder der das Teil hat, wird das bestätigen. Wie wir nun mit dieser Unexaktheit umgehen sollen, das wissen wir auch nicht.
Bei jeder Produktentwicklung gibt es idealisierte Zielvorgaben, welche dann aus fertigungs, kosten oder Designgründen nicht immer zu 100 % realisierbar sind.
Das Rotlicht erfüllt aber einen sehr grossen Teil meiner persöhnlichen Anforderungen, es ist einfach ein zuverlässiges , nicht nerv Rücklicht mit ein paar sehr netten Alleinstellungsmerkmalen. Grüsse Wolf

Benutzeravatar
JSausT
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 971
Registriert: 06.12.2005, 19:02
Wohnort: Teltow

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von JSausT » 21.12.2014, 19:06

Hallo Wolf,

Vielen Dank für die Offenen Worte. Solche Ehrlichkeit findet man nicht oft. Was den Umgang mit der Sache betrifft, so hab ich einen Vorschlag. Lasst bei den Lumenangaben beim Rotlicht die Zahlen weg und schreibt einfach „ausreichend“.

Gruß Jörg

Teelicht
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 162
Registriert: 20.02.2010, 14:12
(Lampen-)Ausstattung: Lupine Betty 14
Lupine Piko X

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von Teelicht » 21.12.2014, 22:40

Ich begrüße die Ehrlichkeit auch sehr... Hut ab :xmas_smile: Und vielen Dank !!!
Dennoch deutet die Ein oder Andere Stelle darauf hin, dass man hier hätte einfach genauer schauen und reagieren sollen, wenn es Unklarheiten mit den Deckeln, der Kugel, Leistung und anderen Faktoren gab.

Benutzeravatar
Shadow
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 149
Registriert: 12.07.2009, 10:47
(Lampen-)Ausstattung: Betty-TL- ca.3000Lumen, Piko-TL Max- 1200 Lumen
Piko -Helmlampe- 1200 Lumen
Lupine Rotlicht 160 Lumen Klar
Lupine Rotlicht 160 Lumen Barolo
Contec-Shield 80 Lumen
Cygolite-Hotshot 80 Lumen


Rennbike: Trek Madone 5.9 ssl / Gewicht:6780 gr
Moutainbike: Trek Elite Pro 9.9 / Gewicht:8940 gr
E-Bike Orbea-Gain-F20/ Gewicht:13200gr
Wohnort: 56170 Bendorf

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von Shadow » 21.12.2014, 22:53

Hallo Wolf

Ehrlichkeit zählt am längsten. Ein sehr alter Spruch. Gut wenn man ihn in der heutigen Zeit noch gelten lässt.

Ich stimme Dir voll und ganz zu.

Gruß Shadow. :xmas_smile:

Matthias
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1199
Registriert: 01.12.2005, 14:14
(Lampen-)Ausstattung: SL A (16W), Piko R (15W); Piko (13W); Betty R (45W, 26°); Passubio (25W, 22°); Piko SC (10W, 22°); Wilma (17W, 26°); Betty (22W, 26°); Otto (25/3W, 12°); Edison (16W, 18°)
Rotlicht (Barolo-Kit), USB One
Wohnort: Südharz

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von Matthias » 22.12.2014, 12:05

Kann JSausT nur zustimmen.
Beim Auto überlebe *ich* auch ohne eine V-max-Angabe für den Rückwärtsgang. Es fährt "ausreichend" rückwärts. Und gut ist.
Bei einem Rücklicht kann *ich* auf derartige Primärargumente genauso verzichten. Es ist "ausreichend" hell. Und gut ist ebenfalls.

Frohes Fest miteinander. :xmas_cool:
Gruß

Bruno
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 135
Registriert: 07.12.2005, 09:16

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von Bruno » 27.12.2014, 20:13

Erst einmal hoffe ich, dass alle Weihnachten nach Wunsch hatten! :)


Seid mir nicht böse, wenn ich mich hier abermals kritisch zum "Rotlicht" einlasse. Aber ich finde nicht, dass "Unexaktheit" es besonders gut trifft bzw. nun überschwängliche Belobigungen ob so viel vermeintlicher Ehrlichkeit erfordern/verdienen würde.

"Unexakt" klingt nach geringfügig daneben liegen. 60 Lumen sind indes nur 37,5 Prozent des nominalen Wertes. Ich weiß ja nicht, was hier los wäre, wenn eine aktuelle Betty oder Wilma nicht einmal ansatzweise die Hälfte der versprochenen Leistung brächte… :roll:

Dass die Helligkeit ach so unwichtig ist glaube ich dabei nicht, wohl auch nicht den Lupinisten selbst für ihr Marketing: Auf meiner "Rotlicht"-Verpackung ist dieses Feature eindeutig als größtes (vom Schriftgrad her) aufgedruckt, während alle anderen (wie wasserdicht etc.) einheitlich kleiner sind.
Um auf die Frage zurückzukommen, wie damit umzugehen sei: Ich finde, ein Aufkleber auf allen künftig ausgelieferten Packungen mit dem realen Lumen-Wert: das wäre totale Ehrlichkeit.
Mindestens eine KURZFRISTIGE Korrektur der technischen Daten auf der Website (die kein Geld kostet wie ein Aufkleber o. Ä.) wäre für mein Empfinden geboten, nachdem der "Faux Pas" nun auch dem Chef-Lupinisten ausweislich eigener Reaktion bekannt ist.

Ihr lacht Euch – zu Recht – hier stets schlapp über Chinaböller und deren Angaben auf diversen Websites, die oft "Fantasie mit Schneegestöber" sind. 160 Lumen fürs "Rotlicht" fallen leider in die selbe Kategorie, wenn nur 60 rauskommen (und nicht 152,49 oder so, was für mein subjektives Verständnis "unexakt" wäre).
Bitte versteht mich recht: Mir persönlich ist der Wert dabei tatsächlich IN DER PRAXIS sogar schnuppe, denn Wolf hat recht: Hell (genug) ist das "Rotlicht" wirklich, unabhängig vom Aufdruck auf der Packung oder besagten Messungen. Ich habe nun schon etliche Fahrten lang die Erfahrung, dass man auf der Straße mit so großem Abstand wie nie zuvor überholt wird. Demnach muss das "Rotlicht" wohl ausreichend auffallen.
Dennoch ist eine eindeutig unzutreffende Angabe unschön, in den Augen einiger abmahnsüchtiger "Spezial-Kanzleien" mitunter gar der formalen Verbrauchertäuschung verdächtig, da eine zugesicherte Eigenschaft eindeutig nicht erfüllt wird.

Mir gefällt, dass das "Rotlicht" erheblich besser gedichtet und solider ist, alles alles, was ich sonst je hatte. Und die Laufzeiten sind bisher sehr realistisch, obwohl es mittlerweile erheblich kälter auf den letzt Fahrten geworden ist (wenngleich ich die mit maximaler Power weiterhin zu knapp finde). Aber mit 1 W ist man gut und lang genug unterwegs.

Was dessen ungeachtet nach meiner Einschätzung weiterhin DRINGEND(er) der Überarbeitung bedarf, ist die "Befestigung". Die ist nach längerem Austesten (mit Abnehmen nach jeder Fahrt, da geladen werden muss) echt des Labels Lupine unwürdig! Das Ding kippelt bei jedem Tastendruck auf der Sattelstange, hat inzwischen deren Oberfläche schon stark in Mitleidenschaft gezogen. Ich bin Lupinist seit der Babylu (und wäre wohl nicht mehr dabei, wenn ich alle anderen Produkte „für vorne“ nicht trotz der hohen Preise schätzte), fand insbesondere alles an Halterung immer so super simpel und gut – ich sage nur „Peppy“…
Und wie ich zuvor schon schrieb: Dass man das Rotlicht mit dieser Halterung bei handelsüblichen Sitzrohrwinkeln nicht waagerecht zu Straße bekommt, ist schade.

So, nun steinigt mich, wo ich mir erneut erlaubt habe, ebenso ehrlich zu sein mit meiner Meinung...

Christopher
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 45
Registriert: 26.11.2013, 15:13

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von Christopher » 27.12.2014, 20:58

Wen überrascht es?

Auch bei Lupine gab und gibt es "Marketinggeblubber", so heißt es hier doch immer dann, wenn es um Produkte der Wettbewerber geht. Das ist nicht schlimm und auch kein Wunder, denn auch andere Hersteller können LEDs zum Leuchten bringen. Spätestens als mit dem Beginn der eigenen Messungen in der "Kugel" erklärt wurde, dass alle bisherigen Angaben zur Leuchtkraft obsolet (und viel zu hoch) waren, war klar, dass Übertreiben zum Erfolg gehört.

Da das Rotlicht aber die Erwartungen der Kunden, auch meine (!), voll erfüllt, setzt man sich aufs Zelt, lässt Lumenwerte Lumenwerte sein und hofft, dass kein Autofahrer von hinten kommt dessen Ray Ban tatsächlich rotes Licht erst ab 159 Lumen durchlässt.

So simple as that.

Christopher

nobbih
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 47
Registriert: 03.02.2012, 23:21

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von nobbih » 12.01.2015, 16:20

Servus,
bevor ich Erfahrungen mit dem Rotlicht machen kann, habe ich noch eine Einstellungsfrage:

Aus der Anleitung geht für mich nicht hervor, wie z.B. die Stärke des Blinklichtes, des Pulslichtes bzw. des Impulses beim Dauerlicht incl. Impuls eingestellt werden muss.

Einstellung Dauerlicht ist klar: Drücken bis grüne LED, dann bei der gewünschten Leuchtstärke nochmal drücken = Dauerlicht gespeichert!

ABER: Wie mache ich das, um z.B. bei eingestellter Dauerlichtstufe 0,25 Watt beim Blinklicht ebenfalls 0,25 W einzustellen und bei Pulslicht oder Dauerlicht + Impuls einen nur um 0,25 W höheren Impuls zu erhalten (Also Dauerlicht 0,25W - Puls 0,5 W) ??

Vielen Dank für hilfreiche Antworten!

Gruß
Norbert

bierbaron
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 139
Registriert: 23.02.2012, 14:14
(Lampen-)Ausstattung: Lupine Betty R 5000 Lumen 4900K
Lupine Piko R 1900 Lumen 4900K
Lupine Rotlicht
Emisar D4V2 4000K
Emisar D4V2 TI Nichia 2200K
Emisar D18 4000K
Klarus XT11-S
Noctigon K1 4000K
MecArmy X2S
Thrunite Tn4a
Thrunite Tn4a HI
Thrunite Tn12
Wurkkos FC11
Wurkkos WK30
Zebralight H53FC
Zebralight H600W MK3
Wohnort: Fell

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von bierbaron » 12.01.2015, 16:59

Hallo Nobbih,

Die Intensität des Blinklichts stellt man ein, in dem man sich im Blink-Modus befindet und den Taster gedrückt hält bis die grüne LED leuchtet. Wie beim Dauerlicht.

Beim Pulslicht und Dauerlicht mit Impuls geht man nach dem gleichen Verfahren vor.

Allerdings wird beim Pulslicht der hellste Zeitpunkt des Pulses als Helligkeitstufe definiert. Das Abdimmen geht immer bis 0,1w runter.

Beim Dauerlicht mit Impuls wird die Helligkeit des Dauerlichts eingestellt. Der Impuls hat immer 2w.

Deshalb ist es auch logisch, dass beim Pulslicht keine 0,1w programmiert und beim Dauerlicht mit Impuls keine 2w eingestellt werden können.

Ich hoffe mich verständlich ausgedrückt zu haben.

Gruß
Christian
45W Betty R 5000 Lumen
20W Piko R 1900 Lumen
Rotlicht

nobbih
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 47
Registriert: 03.02.2012, 23:21

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von nobbih » 12.01.2015, 17:13

Vielen Dank für den Tipp, Einstellung hat geklappt!

Ich finde es persönlich etwas ungünstig, dass man den Impuls beim Dauerlicht nicht herabstufen kann.

Beim Pulslicht geht´s ja auch.

Welche Leistung wird eigentlich abgegeben, wenn ich z.B. mit 0,25 W Dauerlicht unterwegs bin und der Licht- oder Bremssensor aktiv ist? Selbst eingestelltes Pulslicht oder der 2 W Impuls?

Gruß Norbert

Benutzeravatar
MHaendly
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 183
Registriert: 16.03.2012, 10:58
(Lampen-)Ausstattung: Aktuell: Betty R 45W/5000lm, Betty 26W/3050lm; Piko 13W/1200lm; Neo 7W/700lm, Rotlicht in Standard und Kirschrot, Piko TL Minimax 13W/900lm; Tesla TL 12W/700lm
Akkus: Smartcores mit 13,2 Ah, 8,4Ah; 5,6Ah; Hardcores mit 3,3 Ah; 2,2Ah; 2,0 Ah und noch einen 0,7Ah
Wohnort: Heidelberg/Baden

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von MHaendly » 15.01.2015, 08:28

Heute bei der Fahrt zur Arbeit war mein Rotlicht "tot". Es lies sich nicht dazu bewegen irgendeine Reaktion abzugeben. Beim letzten Ausschalten am Sonntag hatte es gerade zweimal Rot geblinkt, davor war es noch voll. Habe versucht alles mögliche zu drücken kurz, wiederholt schnell und lang und habe es jetzt an ein LAdegerät gehängt. Leider leuchtet nichts weder grün noch rot.

Hat irgendjemand eine Idee? Ansonsten werde ich es wohl mal einschicken müssen?
Das Leben ist zu kurz um mit zuwenig Licht unterwegs zu sein..

woodyrp2007
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 47
Registriert: 15.12.2008, 18:35
(Lampen-)Ausstattung: Betty 24 Watt / Wilma 17 Watt (beide internes PCS und aktuelles Upgrade), Tesla 12 Watt und jetzt auch ein Rotlicht
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von woodyrp2007 » 15.01.2015, 09:55

Ein "totes" Rücklicht ist natürlich blöde, da man ja gesehen werden will....
Vor einem Einschicken würde ich zumindest eine kurze Ursachenforschung betreiben, was den Akku betrifft (von der Elektronik her wird es ohnehin schwierig). Das Rotlicht ist ja sehr schnell aufgeschraubt und zerlegt, so dass man in jedem Fall mal das Akkukabel auf korrekten Anschluss und sichtbare Defekte überprüfen kann. Sofern dann noch ein Voltmeter (o.ä.) zur Verfügung steht, sollte man auch noch die Akkuspannung messen. Liegt die im grünen Bereich, also halbwegs in der Nähe der Nennspannung von 3,7 Volt, und das Rotlicht geht nach dem Zusammenbau immer noch nicht, wäre das zumindest für mich ein Fall für den Reklamationsservice.

Ich drücke die Daumen, dass es doch tatsächlich etwas "banales" ist, fände aber eine Info interessant, was es letztlich gewesen sein könnte.

Gruß aus dem Südwesten
je älter ich werde, desto schneller war ich früher.....

Benutzeravatar
MHaendly
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 183
Registriert: 16.03.2012, 10:58
(Lampen-)Ausstattung: Aktuell: Betty R 45W/5000lm, Betty 26W/3050lm; Piko 13W/1200lm; Neo 7W/700lm, Rotlicht in Standard und Kirschrot, Piko TL Minimax 13W/900lm; Tesla TL 12W/700lm
Akkus: Smartcores mit 13,2 Ah, 8,4Ah; 5,6Ah; Hardcores mit 3,3 Ah; 2,2Ah; 2,0 Ah und noch einen 0,7Ah
Wohnort: Heidelberg/Baden

Re: Erste Erfahrungen mit dem Lupine Rotlicht (Sammelthread)

Beitrag von MHaendly » 15.01.2015, 12:56

Zwischenstand: Nach zwei Stunden am Ladegerät (kam von einer Besprechung zurück) blinkt jetzt die rote Ladeleuchte. Ein kurzer Test hat auch gezeigt, dass die Lampe wieder funktioniert. Habe sie jetzt wieder ans Ladegerät gehängt und hoffe dass demnächst die grüne Lampe erscheint....

Dass der Akku aus irgendwelchen total entladen wurde kann ich mir nicht erklären. Auch hätte ich in diesem Fall eine Reserve/notbeleuchtung erwartet. Sonntag war ja noch alles in Ordnung...

Nachtrag 13:34: Mittlerweile leuchtet auch wieder das grüne Licht, die Lampe ist wieder einsatzbereit und funktioniert. Ich hoffe das passiert mir nicht wieder...
Das Leben ist zu kurz um mit zuwenig Licht unterwegs zu sein..

Antworten