Betty, Wilma oder Edison

Diskussionen rund um Lupine

Moderatoren: Wolf, Stefan

Heynes
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 29
Registriert: 26.06.2006, 16:41
Wohnort: Schopfheim i.W.
Kontaktdaten:

Betty, Wilma oder Edison

Beitrag von Heynes » 22.10.2007, 21:36

Hallo zusammen,

ich habe derzeit eine Nightmare, is ein klasse Teil, keine Frage..

Habe mir jetzt recht kurz entschlossen die Betty bestellt..
Komme aber schon ins grübeln ob ich dass nicht nochmal ändern soll.

Die Nightmare ist zwar ein klasse Licht, das Licht wird mir aber auf dunklen und nassen Untergründen zu sehr "verschluckt". Für schnelle Rennzeltabfahrten (Fahre Straße aber auch im Wald auf Waldautobahnen) ist mir die Reichweite oft ein wenig zu knapp.

Hat jemand gute Erfahrungswerte wie das mit der Reichweite zwischen Betty, Wilma und der Edison ist? Sie strahlen ja alle weiter als die Nightmare das ist klar.

Leuchtet die Betty deutlich weiter als die neue Wilma oder die Edison? Wie ist das zwischen Wilma und Edison.

Wie sieht es aus bei nassen und dunklen Untergründen, kommt die WIlma bzw. Edison da gegenüber der Betty weit ins hintertreffen?

Die Randausleuchtung sollte ebenso gut sein wie bei meiner Nightmare 18°. Ist diese bei der Wilma eher schlechter?

180€ zwischen Betty und Wilma sind halt schon ne Menge Holz... Wenn man dann noch davon ausgeht das es in absehbarer Zeit mal wiedr ein Upgrade für beide Lampen gibt...

Vielleicht kann mir auch Lupine direkt gut helfen?

Würde mich freuen wenn mir jemand Rat geben könnte.

Grüße, Hannes

Benutzeravatar
Schubdüse
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 267
Registriert: 16.08.2006, 01:46
(Lampen-)Ausstattung: Wilma 15W, Wilma 17W, Tesla TL
Wohnort: bei Kusel

Beitrag von Schubdüse » 23.10.2007, 01:10

Ich konnte alle drei Lampen vergleichen.

Die größte Reichweite hat die Edison aber das wars dann auch schon mit deren Vorteilen. Randausleuchtung etc. sind ERHEBLICH schlechter als bei der Betty oder Wilma.
Meiner Meinung nach ist die Edison ein reines "Fernlicht" egal ob nun mit 10° oder 18° Reflektor.
Kauf dir die Betty, damit wirst du Rundum Glücklich.
Wenns im Geldbeutel zu sehr weh tut wird aber auch die Wilma genug Licht bringen.
Die Edison währe ganz klar meine letzte Wahl von den dreien, da deren Lichtverteilung einfach nicht so Praxisgerecht ist.

Auf der Waldautobahn mit dem MTB 55kmh bergab ist mit Betty kein Problem.

Benutzeravatar
Moose
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 462
Registriert: 05.12.2005, 22:07
(Lampen-)Ausstattung: Nightmare HP12
Stuby 2005er Cluster + Rücklicht ;-)
Otto
Edison 18°
Wilma m. Upgradekit 750lm
Wilma m. integr. PCS + 920lm
Betty
Tesla
Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt
Kontaktdaten:

Beitrag von Moose » 23.10.2007, 06:27

Moin,

meiner Meinung nach ist bei der Edison die Randausleuchtung besser als bei der Wilma, aber schlechter als bei der Betty.
Erst mit der Betty muss sich die Edi wirklich einer LED-Laterne geschlagen geben, die Wilma schaft das noch nicht ganz. Hat dafür aber den Vorteil der Robustheit, längeren Lebensdauer und der besseren Dimmbarkeit.
Das ist für mich persönlich wichtiger, daher würde ich zur Wilma raten, wenns schon keine Betty sein darf :wink:

Gruß
Moose
Bild

Heynes
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 29
Registriert: 26.06.2006, 16:41
Wohnort: Schopfheim i.W.
Kontaktdaten:

Beitrag von Heynes » 23.10.2007, 12:21

Wie siehts denn bei lichtschluckender Nässe zwischen Betty und Wilma aus?


Ist die Reichweite der Betty denn deutlich weiter als die der Wilma? Ist die Randausleuchtung bei der Wilma eher besser oder schlechter als bei meiner Nightmare?


Wie seht ihr das mit den Upgrades? Wenn in 1-2 Jahren ein Upgrade für beide Lampen entwickelt wird und dies die jetzige Wilma bei geringerer Stromaufnahme zB zur jetzigen betty aufwertet... Meint ihr das ist realistisch?

Danke für eure Hilfe

Benutzeravatar
hang-loose
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 251
Registriert: 22.12.2006, 20:27
(Lampen-)Ausstattung: Lupine
Wohnort: Esslingen

Beitrag von hang-loose » 23.10.2007, 13:44

Hallo Heynes.

Bei dunklen, nassen Wegen zählt jedes "Gramm" Licht!

Die Nightmare hat eine bessere Randausleuchtung als die Wilma, ist aber auch im Spot deutlich, deutlich dunkler als die Wilma.

Ich denke es ist eher unwahrscheinlich, dass ein Upgrade für die Wilma (wenn überhaupt eines kommt - es gab ja schon eines) in Punkto Ausleuchtung an die Betty herankommt.
In dem von Dir genannten Zeitraum hat sich auch die Akkutechnologie weiterentwickelt, so dass die 22 Watt auch kein Nachteil mehr sein werden (also ich komme bei der Betty jetzt schon mit dem 6,8Ah Akku 2-3 Mal 'rum').

Serotta-Tom
sucht Erleuchtung
sucht Erleuchtung
Beiträge: 6
Registriert: 22.03.2007, 18:15
Wohnort: Taunus

Beitrag von Serotta-Tom » 23.10.2007, 14:20

Hi Heynes,

mein Tipp: Gönn' dir die Betty. Der Aufpreis lohnt sich mit Sicherheit. Ich hab eine Nightmare, eine Edison, die neue Wilma und die Betty und schon etliche Vergleichsfahrten gemacht. Daher ich muss Moose zustimmen. Edison hat mehr Randausleuchtung als Wilma, aber Betty übertrifft alle. Die erste Lampe, die ich auch mal gedimmt fahre (auf 40%, also etwa 9 Watt). Einfach perfekt. Du wirst es nicht bereuen. Die Wilma ist schließlich auch nicht gerade aus der Kaffeekasse zu zahlen. Dann lieber gleich klotzen.

Helle Grüße,

Tom

madman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 04.12.2005, 19:09
Wohnort: Marbach, Rheintal Schweiz

Beitrag von madman » 23.10.2007, 16:39

Schubdüse hat geschrieben: Die Edison währe ganz klar meine letzte Wahl von den dreien, da deren Lichtverteilung einfach nicht so Praxisgerecht ist.
Als ich diesen Satz gelesen hatte musste ich laut lachen. Die Edison war vor einem Jahr noch das Nonplusultra und nun soll sie nicht mehr Praxisgerecht sein?

In der Ausleuchtung ist sie (mMn) immer noch Nummer 2 unter den Lupine Lampen. Viel besser kann die Ausleuchtung gar nicht mehr sein ( bis auf die Ringe die manche sehen :lol: ).

Im Nahbereich ist sie deutlich besser als die Wilma. Ich finde sogar fast besser als die Betty.

Es ist richtig wenn jemand mit den anderen Vorteilen der Led argumentiert, aber die Ausleuchtung der Edison als Schwäche darzustellen ist sicher falsch!

Deiner Empfehlung schliess ich mich aber an.

Benutzeravatar
JSausT
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 965
Registriert: 06.12.2005, 19:02
Wohnort: Teltow

Beitrag von JSausT » 23.10.2007, 19:41

Ich denke es ist eher unwahrscheinlich, dass ein Upgrade für die Wilma (wenn überhaupt eines kommt - es gab ja schon eines) in Punkto Ausleuchtung an die Betty herankommt.
Also ich denke, wenn es ein Upgrade für die Betty gibt dann kommt auch eines für die Wilma. Das liegt daran, daß beide die gleiche Sorte LEDs verwenden (die Betty nur halt ein paar mehr). Wenn also bessere LEDs dieser Klasse auf den Markt kommen kann man sowohl Wilma als auch Betty upgraden (im Gegensatz zur Stuby, für die andere LEDs verwendet werden).
Ich hoffe doch, daß Lupine dann treue WILMA-kunden nicht übergeht, das letzte Upgrade hat sich jedenfalls richtig gelohnt.
Ob die Wilma dann das Niveau der jetzigen Betty erreicht weiß ich natürlich nicht, da spielt nicht nur die Lichtleistung eine Rolle und bei 7 LEDs kann man mit 7 Linsen vermutlich etwas mehr arbeiten als nur mit vier, um die Ausleuchtung zu optimieren.

Gruß Jörg

Heynes
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 29
Registriert: 26.06.2006, 16:41
Wohnort: Schopfheim i.W.
Kontaktdaten:

Beitrag von Heynes » 25.10.2007, 11:33

Gestern Mittag kam meine Betty schon an. Ich hatte mit einer Wartezeit von ca 2 Wochen gerechnet - aber nein, gerade mal 2 1/2 Tage... :)

Gestern abend gleich mal zelten gegangen. Wirklich super Gerät. Reichweite ein gutes Stück weiter als die Nightmare. Ganz anderes weisses Licht...
An den Stellen an denen ich mir mit der Nightmare mehr Licht gewünscht habe, ist jetzt mehr als genug vorhanden :).

Beeindruckend finde ich, dass die Betty schon auf 9W brutal stark ist, quasi gleichwertig zur Nightmare auf 25W ...

Der Sprung von 9W auf 22W bei der Betty fällt dann aber nicht mehr ganz so krass aus imho...

Individuelle Dimmbarkeit wäre wirklich wünschenswert. zB 3-5 wirklich individuell einstellbare Stufen wären genial. 025W - 1W - 9W - 16W und 22W zum Bleistift...

Ist das technisch nicht realisierbar derzeit?

540€ sind zwar echt wahnsinns viel geld für mich, aber jetzt werd ich glücklich mit der Betty und gut is (:.

TarunTamal
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 157
Registriert: 19.09.2007, 19:34
(Lampen-)Ausstattung: Betty 26W externer Schalter, 2 x Wilma 2800 Lumen, Piko, Tesla, Piko TL Max
Wohnort: Black Forest

der lichtnachschub ist es...

Beitrag von TarunTamal » 25.10.2007, 13:33

Hey! :)

Erstmal, es ist nicht auf den ersten blick klar spürbar, "wie" die betty stark ist.
Man kann aber er-sehen, wie viele Lichtteilchen "Nachschub" kommen, natürlich nicht die Teilchen an sich, klar.

Aber ich meine, die Menge, die "Lichgewaltigkeit" im besten Sinne, das ist der Lampe Stärke.

So gesehen eine Lichtflutung, ein Flutungslicht.

Das Auge ist täuschbar, für diese quantitative Betrachtung muss man versuchen, während des Zeltvorgangs optische Wahrnehmungen, z.B. beim hin- und herschalten von 9W auf 22W kritisch zu prüfen.

Beispiel: Eine Küchenmaschine (8oo W)knetet Teig. 1kg frisch gemahlenes Dinkelmehl, Wasser, Hefe, Salz.

Die Maschine wird auf Stufe 3 Betrieben (es gibt 1-10). Damit nun aber die gleiche Knetkraft in die Entwicklung des Teigs gebracht werden kann, muss die Regelung unmerklich den Nachschub an Leistung regeln.

Wenn der Teig später schön klebrig und fast fertig ist, geht das Kneten so schwer, dass die Maschine ihr ganzes Potential ausspielen muss...
um die gewollte Arbeit zu verrichten.

Zwar (ja ja zu krass werden manche sagen) können wir mit der Lichtgeschwindigkeit als menschliche Sicht-Krücken nichts anfangen, sie entzieht sich uns voll.
Allerdings merken wir eher im unbewußten, ja fast emotionalen Bereich, was helles Licht macht, die Macht des Lichts also.

Lichtquantität hat also verschiedene Dimensionen, von denen die Lumenangabe lediglich eine, für mich zumindest nicht die Wichtigste ist.

Hier muss man sehen, dass die Betty dann in ihrem Potential wahrgenommen wird, wenn man ihr die Gelegenheit dazu bietet. Alein diese Tatsache ist gar nicht immer möglich. Auf einer durchschnittlichen Waldautobahn wirst Du also nicht den Unterschied Bett 9W und Betty 22W

oder Wilma und BEtty oder oder oder... wahrnehmen können.

Erst in Extremsituationen, sprich: hektische Kurvenfahrt, wurzelboden, plötzlich erscheinende Hindernisse, schneller Downhill etc. kommst an den Bereich, wo diese Art von Lichtquantität und damit die eigentliche Güte der Betty erahnbar wird.

Und das ist ein Plus dieser Betty, dass Du in irgendeiner (also garkeiner) Werbung dem Kunden nahebringen kannst, nur durch Erfahrung prüfbar, und das muss auch erst ertastet werden.

Tja, mal eine etwas andere Analyse hier im Spezialisten-Forum. Regt halt zum sinnieren an, so ein gutes helles Licht...



Zweitens, eine Nachfrage wegen Unklarheit: wie kommst Du jetzt darauf, dass 540€ soviel Geld für Dich sind? Für mich auch ne Menge Schotter. Aber für meine Betty habe ich 840 Euronen hinblättern dürfen.

Du nur 540€? Kostet doch die Wilma eigentlich mit kleinem Akku so ungefähr dacht ich.

:?:

Ciao,

Tarun
Festina Lente

Rob
sucht Erleuchtung
sucht Erleuchtung
Beiträge: 21
Registriert: 25.10.2006, 15:04

Beitrag von Rob » 25.10.2007, 16:17

Könntest du bitte noch mal das mit der Knetkraft und dem Dinkelmehl erklären?

Heynes
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 29
Registriert: 26.06.2006, 16:41
Wohnort: Schopfheim i.W.
Kontaktdaten:

Beitrag von Heynes » 25.10.2007, 16:47

Hab ja schon nen Akku, hab mir nur den Lampenkopf bestellt...

TarunTamal
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 157
Registriert: 19.09.2007, 19:34
(Lampen-)Ausstattung: Betty 26W externer Schalter, 2 x Wilma 2800 Lumen, Piko, Tesla, Piko TL Max
Wohnort: Black Forest

Beitrag von TarunTamal » 25.10.2007, 20:10

ah alles klar, der lampenkopf, logo!

bin lahm im hirn gewesen. Danke...

Lieber Rob
Das mit dem Knethaken, tja.
Ehrlich gesagt kann ichs nicht besser erklären, was ich meine.

Aha, da fält mir doch noch etwas ein. Moment...

..da hab ichs:

"Spontaner Kraftnachschub bei extremer Belastung".

Hatte mal eine Bosch Oberfräse. Wenn man gefräst hat oder genutet und auf einen Ast kam, der ja sauhart sein kann, dann hat die Elektronik in Bruchteilen von Sekunden so viel mehr Power reingedrückt, dass die Drehzahl die gleich blieb. Du hast evtl. den Ast noch gehört, aber die Maschine hat keine Mucken gemacht...

So meine ich das mit dem Licht der Betty. Wie ich es denn jetzt meine? So:

Mal ein VErsuch mit Logikbausteinen.

22W Betty sind hinreichend für alle Bedingungen.

9 W Betty (oder Wilma oder...) sind ausreichend für viele Bedingungen, aber manchmal nicht hinreichend für alle.

Dies impliziert, dass dieses helle Licht gebraucht wird, um für den Fall der Fälle, dunkel plus schlechteste Campingbedigungen, immer beste Verhältnisse zu haben.

Wenns richtig kalt ist, merkt man erst, was der KAchelofen alles kann, obwohl der sich bei 5 Grad Celsius auch schon mollig warm anfühlt, was er auch bei minus 23 Grad Celsius tut. Mollig warm sich anfühlen.


Wenn der Dinkelteig (auch Weizen etc. na klar) richtig dick wird und die Hände vom kneten zu schmerzen beginnen würden, dann zeigt die Knetmaschine, was an Kraft in Ihr steckt, ohen das sie lauter wird oder sich schneller bewegt.

Got it?


Wenn es richtig widrig wird, dann pumpt die Betty auch noch das Quäntchen Photonen heraus, um wider die Widrigkeit des Trails zu gewinnen. Sie machts trotzdem helle

*OHNE*

dass Du jetzt denkst, ein Stern explodiert oder die Lampe ist jetzt wahn wunder 10mal heller als eben vorher noch auf der Waldautobahn.

Ich kann nicht gut erklären.

Dieses Lichtquantität ist eine Art Understatement aufs Heftigste. Wenns drauf ankommt legt sie los ohne das du es merkst.

Mann-o- Mann.

Das ist schwer zu erzählen...


meine Vergleiche hinken? JA, natürlich tun sie das. Oder hast Du schon mal jemanden solche Sachen wie "das Leben nach dem Tod" plausibel rational erklä#en gehört?

Wie will man also solches Lichtverhalten (also immer genug hell) bitte noch auf gänzlich rationaler Basis, noch dazu in der NEschränktheit von Sprache, rüberbringen. Ich kanns nicht. Deshalb hinkende Dinkelmehlvergleiche und Fräsmaschinenschmankerl.


CU
Tarun
Festina Lente

Tobias
sucht Erleuchtung
sucht Erleuchtung
Beiträge: 15
Registriert: 20.02.2007, 13:29
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Tobias » 25.10.2007, 20:44

Wie war das im Mittelteil?
don`t believe the hype

Benutzeravatar
microbat
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1862
Registriert: 01.12.2005, 21:25
Wohnort: Franken

Beitrag von microbat » 25.10.2007, 20:49

ich mein da ganz einfach:

da ist ausreichend Druck dahinter :shock:


von BabyLu auf Nightmare war eine Erfahrung
von Wilma alt mit 12 W auf neu mit 15 W war eine Erfahrung
und ich denke
von Edison auf Betty wäre ebenso eine Erfahrung

Antworten