Die Vollfettpackung

Diskussionen rund um Lupine

Moderatoren: Wolf, Stefan

madman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 04.12.2005, 19:09
Wohnort: Marbach, Rheintal Schweiz

Beitrag von madman » 12.10.2007, 17:05

Samoth hat geschrieben: Würde es GERADE dazu nicht eine Lupine brauchen?
Er meinte der Rekord sei mit möglichst wenig Licht auszukommen ,nicht möglichst schnell sein :wink: .

Benutzeravatar
garbel
sucht Erleuchtung
sucht Erleuchtung
Beiträge: 15
Registriert: 05.09.2007, 21:12

Beitrag von garbel » 13.10.2007, 12:42

Iron-Simon hat geschrieben:Wieviel Lumen müsste den der nächste Update bringen, damit man es auch als deutliche Verbesserung 'im Auge' noch wahr nimmt? Reichen da 2000 oder müssen gar mehr als 2500 Lumen von den LEDs der Betty abgepetzt werden, damit es den AHA Effekt gibt?
Wenn ich so Wilma mit Betty vergleiche (also gut 800 gegen 1400 Lumen), so könnte ich mir vorstellen, dass es sogar erst bei 3000 Lumen richtig interessant wird.
Ich hab mal so einen 'Testbericht' von einer (glaube ich) 35 Watt HID-Selbstbau-Monsterlampe gelesen. Fazit: Zu hell ! Der Tester wurde durch die Reflexionen an den Blättern so geblendet, daß an ein vernünftigs Trailen nicht zu denken war :-/

naseweis
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 05.12.2005, 17:28

Beitrag von naseweis » 13.10.2007, 13:01

[quote="garbel"]...

Ich hab mal so einen 'Testbericht' von einer (glaube ich) 35 Watt HID-Selbstbau-Monsterlampe gelesen. Fazit: Zu hell ! Der Tester wurde durch die Reflexionen an den Blättern so geblendet, daß an ein vernünftigs Trailen nicht zu denken war :-/[/quote]

Ein weiterer Grund intensiv über eine abblendbare Lampe mit asymetrischer Lichtverteilung nachzudenken . Außer der dann eventuell möglichen Zulassung außerhalb von Zelten ....
wau, wau

madman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 04.12.2005, 19:09
Wohnort: Marbach, Rheintal Schweiz

Beitrag von madman » 13.10.2007, 22:51

Und wieso nicht die Lampen von heute optimieren? (z.b. weniger Verbrauch, etc)

Eine Lampe wird nie genug Licht nach oben verteilen können wenn sie strassenzugelassen sein muss. Zum Glück ist Lupine recht konservativ, so bleiben die alten Stärken erhalten.

Wer eine helle Strassen(sch)lampe haben möchte kann ja die Big Bang Bumm nehmen :wink: .

Benutzeravatar
hang-loose
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 251
Registriert: 22.12.2006, 20:27
(Lampen-)Ausstattung: Lupine
Wohnort: Esslingen

Beitrag von hang-loose » 14.10.2007, 07:09

madman hat geschrieben:Und wieso nicht die Lampen von heute optimieren? (z.b. weniger Verbrauch, etc)

Eine Lampe wird nie genug Licht nach oben verteilen können wenn sie strassenzugelassen sein muss. Zum Glück ist Lupine recht konservativ, so bleiben die alten Stärken erhalten.

Wer eine helle Strassen(sch)lampe haben möchte kann ja die Big Bang Bumm nehmen :wink: .
Volle Zustimmung!

Mir würde z.B. eine kl. Brennstoffzelle an meiner Betty gefallen :P

Benutzeravatar
DILBERT
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 440
Registriert: 05.12.2005, 19:45
Wohnort: Berlin

Beitrag von DILBERT » 14.10.2007, 11:55

das Verfahren der Konkurrenz, einen besonderen Filter(oder Streuscheibe genannt), zur symmetrischen oder asymmetrischen Lichtverteilung zu verwenden, ist schon nicht schlecht. Damit bekam die BigBang eine Zulassung. Ich fahre auch lieber mit konservativ symmetrischer Abstrahlung, aber ich beklage mich auch nicht über eine fehlende Zulassung und lebe damit, mit einer Lampe zu zelten, die fürs Camping und Wandern gemacht ist.
Ich kann mir für die WILMA momentan keine direkte Verbesserung am Lampenkopf vorstellen, nur Kleinigkeiten am System. Also sowas wie Akkus mit höherer Leistung, kleine Brennstoffzellen. Auf die Lampe abgestimmte Gehäuse für Trockenbatterien als Zubehör. So richtig ideal finde ich die Befestigung mit Peppi an der Zeltstange auch nicht, ich fände Lampen mit Schalter im Gehäuse zumindest nachdenkenswert.
K.-

naseweis
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 05.12.2005, 17:28

Beitrag von naseweis » 14.10.2007, 12:20

Wo genau soll eigentlich der Vorteil der Brennstoffzelle für die Stromversorgung liegen. Mal abgesehen davon das es innovativ klingt.
wau, wau

Benutzeravatar
microbat
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1912
Registriert: 01.12.2005, 21:25
Wohnort: Franken

Beitrag von microbat » 14.10.2007, 18:19

Keine Ahnung Naseweis

- mit der Brennstoffzelle wird ein Energieträger in Strom umgewandelt und mit einen Akku habe ich den Strom bereits dabei, frisch vom AKW.

Innovativ wären leichtere - kleinere Akkus mit mehr Leistung / Brenner mit mehr Leistung bei geringerer Stromaufnahme / evtl. ein Dynamo der einen Brenner der Wilma Leistungsklasse versorgt ....

Aber damit hat Lupine wiederum nichts zu tun, den es wird keine Grundlagenforschung betrieben sondern bereits erfundenes und allgemein beschaffbares Material verarbeitet.

Grüße

Benutzeravatar
DILBERT
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 440
Registriert: 05.12.2005, 19:45
Wohnort: Berlin

Beitrag von DILBERT » 14.10.2007, 19:48

Stichwort "DYNAMO"....
Gibt es hier jemanden, der schon mal gebastelt hat und eine Variante WILMA--Nabendynamo hat? Sowas wie SON plus Wilma wäre die ideale Vielfahrerlösung.
K.

madman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 04.12.2005, 19:09
Wohnort: Marbach, Rheintal Schweiz

Beitrag von madman » 14.10.2007, 21:36

Hmm. Den Zweck dieser Anwendung sehe ich nicht. Die Wilma wird doch Offroad gefahren und da ist ein Dynamo praktisch unmöglich.

Oder benutzt ihr eure Wilma etwa auf der Strasse?

Benutzeravatar
microbat
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1912
Registriert: 01.12.2005, 21:25
Wohnort: Franken

Beitrag von microbat » 14.10.2007, 23:27

Hi madman,

mit ´nen Frontgetriebenen Liegezelt offroad macht keinen Spass -
ich fahre nur Straße und befestigte Wege und hab´´ne Wilma dran.

Güße

naseweis
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 05.12.2005, 17:28

Beitrag von naseweis » 15.10.2007, 08:47

Auch ich bin Straßenfahrer und es gibt wohl noch einige mehr. Daher auch immer mal wieder mein Plädoyer für eine andere Lichtverteilung :-)

Zum Dynamo: Für die Wilma müsste er 15 Watt leisten und das ist nicht wenig. Die einzige Möglichkeit die ich sehe ist ihn zum Nachladen des Akkus einzusetzen. Aber auch das ist wohl nicht ganz einfach umzusetzen.
wau, wau

Benutzeravatar
Moose
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 462
Registriert: 05.12.2005, 22:07
(Lampen-)Ausstattung: Nightmare HP12
Stuby 2005er Cluster + Rücklicht ;-)
Otto
Edison 18°
Wilma m. Upgradekit 750lm
Wilma m. integr. PCS + 920lm
Betty
Tesla
Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt
Kontaktdaten:

Beitrag von Moose » 15.10.2007, 17:42

In der Stadt würden 3 Watt für die Wilma ja langen, nur müsste das alles vermutlich über einen Akku gepuffert werden, oder?

Gruß
Moose
Bild

Benutzeravatar
spiesheimer
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 226
Registriert: 29.12.2006, 09:03
(Lampen-)Ausstattung: 2 x Stuby, Nightmare Pro, 3 x Vistalight Eclipse, Edison 5, 2 x upgrade Wilma 12W, Tesla, Rotlicht, SL A7
Wohnort: Unterfranken

Beitrag von spiesheimer » 15.10.2007, 17:47

Hallo Moose,

in der Stadt reicht mir die 1 Watt Stufe völlig aus :o . Allerdings hält der Akku dann so lange, dass man sich wirklich überlegen muss, ob der Aufwand mit dem Laden über Dynamo wirklich lohnt :? .
Freundliche Grüße aus Unterfranken
Ralf

naseweis
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 05.12.2005, 17:28

Beitrag von naseweis » 15.10.2007, 18:11

Auch mir reichen die verfügbaren Akkus für alle Touren, die ich so mache. Aber es gibt wohl auch Menschen, die mal eine Woche oder länger unterwegs sind und dabei auch nicht immer an der passenden Steckdose (230 Volt oder 12 Volt) Pause machen wollen. Ich denke Dilbert ist so Einer. Für die ist das Nachladen unterwges per Dynamo sicher wichtig. Vielleicht sollte Lupine mal über einen Solarlader nachdenken...
wau, wau

Antworten