Seite 1 von 2

Fahren ohne Helm

Verfasst: 25.11.2007, 23:52
von Felgentod
Hallo Leute

Vor ca. 2 Jahren kam ein Arbeitskollege der auch mit dem Rad ins Geschäft
fährt vollkommen fertig und heulend zu mir.
Er hatte gerade das vergnügen einem Radler ohne Helm die letzten Minuten
seines Lebens miterleben zu dürfen. War ne´ Sache von ein paar Minuten
und dann war er gestorben.
Deswegen nur mit Helm.

Gruss Jürgen

Nochmal fahren ohne Helm

Verfasst: 25.11.2007, 23:59
von Felgentod
Wer sich ne Lampe für ein paar Hundert Euro leistet zwecks Sicherheit und
um Spass zu haben wird jawohl noch 50-100 Euro für einen Helm über
haben. Kleiner Tipp. Fahre einen KED-Helm aus Made in Germany - kostet
so um 60 Euro und hat noch hinten 2 Blinklichter eingebaut.

Gruss Jürgen

Verfasst: 26.11.2007, 01:07
von flyingcubic
schicksal :?

Verfasst: 26.11.2007, 08:42
von Leuchte
Hi,

wer heutzutage noch Ohne Helm fährt hat m. E. nicht mehr alle Latten am Zaun :!: :!: :!:

Man möge mir diese saloppe Ausdrucksform entschuldigen, aber eine solche Ignoranz gegenüber den gut konstruierten, paar Gramm schweren "Lebensrettern" kann ich nicht ab!

Hier bin ich voll und ganz der Meinung von Felgentod.
Es ist ein absoluter Widerspruch einerseits Lampen im Wert von mehreren hundert Euronen am Zelt zu haben (das wahrscheinlich auch gleich mehrere Tausend Euronen wert ist) und sich andereseits gegenüber einer Investition von ca. 100 Euro zu verweigern.

Ohne Helm ist ein absolutes NO GO!!!
Egal obs nur der kurze Weg zum Bäcker ist oder ein CC- oder Marathon-Rennen an dem man teilnimmt (zumal das hier ja ohnehin Pflicht ist).

Mal abgesehen von der negativen Wirkung die die nicht behelmten auf Kinder haben, die man zum Teil besonders wehement dazu bringen muß den Kopfschutz zu tragen.

Gruß
leuchte

Verfasst: 26.11.2007, 09:20
von hang-loose
Beim MTB geb' ich euch ja Recht.

Generell ist eine Helmpflicht aber eher kontraproduktiv, da mehr Tote und Verletzte durch weniger Radverkehr und damit mehr gefährlichem Autoverkehr zu verzeichnen sind.

Lies u.a. hier: http://www.adfc.de/3217_1#argumente

Verfasst: 26.11.2007, 10:00
von Matthias
hang-loose hat geschrieben:Beim MTB geb' ich euch ja Recht.
Generell ist eine Helmpflicht aber eher kontraproduktiv...
Damit hat hang-loose leider recht (interessanter Artikel).

Es wurden m.W. auch Untersuchungen duchgeführt, die ergaben, daß die Gefährdung von Helmträgern im und durch den fließenden Verkehr de facto sogar größer ist. Z. Bsp. wurden seitliche Mindestabstände deutlich öfter unterschritten und es wurde auch schneller vorbeigefahren. Trotzdem trage ich selbst immer einen. Ist halt nicht das selbe: individuelles Risiko / statistisches Risiko.

Matthias

Verfasst: 26.11.2007, 10:18
von Leuchte
hang-loose hat geschrieben:Beim MTB geb' ich euch ja Recht.
Ich denke es ist egal ob man mit MTB oder RR unterwegs ist!

In dem Moment wo ein Kopf ohne Schutz eines Helms auf Asphalt, eine Motorhaube, eine Windschutzscheibe, etc. aufschlägt ist wohl eher ungesund!

Gruß
Leuchte

Verfasst: 26.11.2007, 11:38
von DILBERT
diese Untersuchung betrachtet ja eine HelmPFLICHT, und die ist tatsächlich kontraproduktiv, weil dann weniger Leute überhaupt aufs Rad steigen. Allerdings ist damit nichts über die Schutzwirkung an sich gesagt. Ich habe als Beamter in Berlin bereits mehrfach mit Unfällen zu tun gehabt, bei denen Radler schwer verletzt wurden, unter anderem auch einen Verkehrsunfall, als ein PKW einen etwa 12jährigen Jungen auf die Motorhaube nahm. Als wir eintrafen, war der Krankenwagen bereits weg, und wir sahen nur den PKW mit einer etwa 4-5cm tiefen Einschlagstelle in der Windschutzscheibe, es war ein spinnenförmiges Muster sichtbar. Nach allerlei Arbeit direkt an der Unfallstelle fuhren wir dann ins Krankenhaus, um uns über den Verletzungszustand zu informieren. Der verletzte Junge kam uns mit seinem Vater im Gang entgegen, auf dem Weg nach Hause. Der Junge trug Helm beim Unfall. Der Helm war in 4 Teile zerbrochen und er hatte deutliche Stauchungsspuren, also Stellen, an denen der Hartschaum mehrere Millimeter zusammengedrückt war. Diese Kräfte hatten sich in der Helmschale verteilt, ohne Helm wären diese ungebremst ins Schädeldach geleitet worden. Ich will mir über das Unfallbild kein genaues Bild machen.....
Ich habe auch schon einen Todesfall im Kollegenkreis erlebt, der ohne Helm auf die Straße stürzte, vermutlich durch einen Fahrfehler.
Ich trage Helm, meine Familie auch, und ich kann nur empfehlen, das auch zu tun, aber es muß wirklich jeder für sich entscheiden, Zwang wäre unwirksam.
K.

Verfasst: 26.11.2007, 19:18
von microbat
Es soll jeden selbst überlassen sein, ob er mit oder ohne Helm radelt oder sonst etwas macht. Jeder muss selbst wissen, was gut für ihn ist.

Bei jeder Sportart die den Körper stärker als rennen beschleunigt, ist ein Kopfschutz (ggf. weitere Protektoren) oder ein Rückhaltesystem sehr empfehlenswert.

Verfasst: 27.11.2007, 07:01
von hang-loose
Allerdings bringt ein Fahrradhelm auf der Straße meist nix. Es müsste Untersuchungen zufolge schon ein Vollvisier-Motorradhelm sein, und das tut sich auf dem Rad eigentlich keiner an.

Ich persönlich fahre immer mit Helm (auch 5 Meter zum Bäcker) - schon alleine wegen des Sonnen- und Windschutzes...

Verfasst: 08.12.2007, 14:22
von yuriko
hang-loose hat geschrieben:Allerdings bringt ein Fahrradhelm auf der Straße meist nix. Es müsste Untersuchungen zufolge schon ein Vollvisier-Motorradhelm sein, und das tut sich auf dem Rad eigentlich keiner an.

Ich persönlich fahre immer mit Helm (auch 5 Meter zum Bäcker) - schon alleine wegen des Sonnen- und Windschutzes...
Beim normalen Zelt habe ich eigendlich immer einen Helm auf. Beim Velomobil ist das ganze VM der Vollvisierhelm (Ganzkörperschutz)

Verfasst: 08.12.2007, 16:45
von spiesheimer
Für mich gehört der Helm zum Zelt, wie der Sicherheitsgurt zum Auto, ohne weitere Diskussion :!:
Wie gesagt - für mich.

Verfasst: 08.12.2007, 18:48
von hoppepit
spiesheimer hat geschrieben:Für mich gehört der Helm zum Zelt, wie der Sicherheitsgurt zum Auto, ohne weitere Diskussion :!:
Genau! Der gehört imho genauso zur passiven Sicherheit wie die Lupine-Laterne zur Aktiven.
Mir ist schon öfter aufgefallen, daß einem bei Benutzung einer Top-Beleuchtung am Zelt mehr "Respekt" von den vierrädrigen Verkehrsteilnehmern entgegen gebracht wird, als mit irgendeiner dunklen Funzel!

Verfasst: 08.12.2007, 19:01
von spiesheimer
hoppepit hat geschrieben: Mir ist schon öfter aufgefallen, daß einem bei Benutzung einer Top-Beleuchtung am Zelt mehr "Respekt" von den vierrädrigen Verkehrsteilnehmern entgegen gebracht wird, als mit irgendeiner dunklen Funzel!
Das ist mir am Anfang meiner Lupine-Laufbahn bei der Nightmare auch aufgefallen. Das hat dann aber nachgelassen :cry: .
Dann kam die Edi und der wow-Effekt war wieder da :). Allerdings hatte ich auch bei der Edi so nach und nach das Gefühl, das lässt nach. Weiss nicht, ob es daran liegt, dass sich die Blechdosen daran gewöhnen, oder mich inzwischen gekannt haben :?: .
Bei meiner jetzigen upgrade Wilma stelle ich das nun leider überhaupt nicht mehr fest, obwohl ich hier in der Gegend noch keinen einzigen Lupine-Zelter getroffen habe :shock: . O.k. ich betreibe gerade Missionarsarbeit. Ein Freund von mir wird sich wohl demnächst eine Wilma leisten, aber das ist ein anderes Thema.

Tatsache ist, entweder gewöhnen sich die Autofahrer an gutes Licht, oder ich empfinde, da inzwischen lupineverwöhnt (neue Wortkreation :D ), alles subjektiv anders.

Was bleibt ist immer noch vorausschauende Fahrweise und natürlich der Helm auf dem Hirn (falls vorhanden - sonst kann er auch wegbleiben).

Verfasst: 08.12.2007, 20:40
von yuriko
spiesheimer hat geschrieben:Für mich gehört der Helm zum Zelt, wie der Sicherheitsgurt zum Auto, ohne weitere Diskussion :!:
Wie gesagt - für mich.
Beim normalen Zelt gebt ich dir Recht. In vollverkleideten VMs mit Helm geht man aber wirklich ein. Wär wie ein Motorradhelm in Auto.