Meine Alpha spinnt

Alles zum Thema Akkus, Laden, Elektronik, Tipps und Tricks, Leuchtmittel usw.

Moderatoren: Wolf, Stefan

Antworten
sschmidt
sucht Erleuchtung
sucht Erleuchtung
Beiträge: 10
Registriert: 05.02.2010, 10:26
Wohnort: Boulder, CO, USA

Meine Alpha spinnt

Beitrag von sschmidt » 15.08.2019, 16:06

Moin,

Ich habe folgendes Verhalten dreimal beobachtet: Meine Alpha faengt an, rot zu blinken,
obwohl die Batterie noch weit ueber 50% Kapazitaet anzeigt.
Ich habe Folgendes ueberprueft:
1. Der Batterie-Indikator zeigte 70% Ladung an.
2. Die Alpha zeigte 16.4 Volt an (durch die blauen und gruenen LEDs, nach dem Anstecken).
3. Nach dem Start des Ladevorgangs zeight das Ladegeraet 14.6 Volt an.
4. Der Ladevorgang ist bald beendet (Ladestrom nun 0.5A), und es wurde 3.7 Ah geladen.

Es sieht jedenfalls so aus, als ob die Batterie genuegent Ladung hatte, so dass die Alpha
mehr als genug Saft haben sollte.

Hat jemand dieses Verhalten beobachtet?

Danke,

Marvin
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 82
Registriert: 13.05.2007, 23:17

Re: Meine Alpha spinnt

Beitrag von Marvin » 15.08.2019, 21:21

Servus,

1) Ist der Akku noch okay? Lass den Charger ONE den Akku einmal komplett entladen und wieder laden (per Ladeprogramm). Danach steht im Display was der Akku noch an Kapazität besitzt. Damit kann man ausschließen, dass der Akku durch zum Beispiel Lagerung in der Sonne vorzeitig gealtert ist.

2) Alpha auf Werkseinstellungen zurücksetzen hast du bestimmt schon gemacht.

3) Steckverbindungen: Ich hatte mal ein ähnliches Verhalten bei der Betty. Neuer Akku, bei 70% fängt die Lampe das Blinken an und tut so als wäre der Akku leer. Außerdem wurden die Steckverbindungen sehr heiß währenddessen. Ich bin kein E-Techniker aber die Lampe entscheidet anhand der Spannung ob sie mit dem Blinken anfangen muss. Bei einer schlechten Steckverbindung geht der Widerstand in die Höhe und die Lampe versucht hier gegenzusteuern in dem sie mehr Leistung zieht. Dadurch geht beim Akku die Spannung in den Keller und die Lampe denkt er ist leer und fängt an zu blinken. Bei mir wurde damals der ganze Lampenkopf getauscht, weil die Ursache zunächst unklar war, vielleicht reicht auch ein Austausch der Steckverbindungen. Das musst du mit Lupine klären oder Gretnabikes in USA. Ferndiagnosen sind da schwierig.

sschmidt
sucht Erleuchtung
sucht Erleuchtung
Beiträge: 10
Registriert: 05.02.2010, 10:26
Wohnort: Boulder, CO, USA

Re: Meine Alpha spinnt

Beitrag von sschmidt » 16.08.2019, 20:19

Marvin,

danke fuer Deine Tipps.

Ich habe also die Batterie komplett leer gemacht, indem ich die Lampe angelassen habe,
bis sie von selbst ausgeschaltet hat. Das Nachladen ergab 3.5Ah, also deutlich weniger als die 6.9Ah laut
Spezifikation. Mein Akku scheint hinueber zu sein, was doch eigentlich nach nur 9 Monaten nicht sein darf.
Ich werde mich mal mit GretnaBikes in Verbindung setzen...

Danke nochmals,

Timmäh!
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 101
Registriert: 12.12.2006, 19:35
(Lampen-)Ausstattung: SL AF 4,
Outbound Focal Series Road Edition,
Rotlicht int.
Wohnort: München

Re: Meine Alpha spinnt

Beitrag von Timmäh! » 17.08.2019, 10:49

sschmidt hat geschrieben:
16.08.2019, 20:19
Marvin,
danke fuer Deine Tipps.
Ich werde mich mal mit GretnaBikes in Verbindung setzen...
Ich denke du solltest Marvins Post nochmal lesen und das machen was Marvin empfiehlt, nämlich
Marvin hat geschrieben:
15.08.2019, 21:21
1) Ist der Akku noch okay? Lass den Charger ONE den Akku einmal komplett entladen und wieder laden (per Ladeprogramm). Danach steht im Display was der Akku noch an Kapazität besitzt. Damit kann man ausschließen, dass der Akku durch zum Beispiel Lagerung in der Sonne vorzeitig gealtert ist.
Das ist nämlich etwas anderes als
sschmidt hat geschrieben:
16.08.2019, 20:19
Ich habe also die Batterie komplett leer gemacht, indem ich die Lampe angelassen habe,
bis sie von selbst ausgeschaltet hat. Das Nachladen ergab 3.5Ah, also deutlich weniger als die 6.9Ah laut
Spezifikation. Mein Akku scheint hinueber zu sein, was doch eigentlich nach nur 9 Monaten nicht sein dar...
Deine Diagnose ist so nicht begründet. Anhand deiner Methode (Entladen mit potentiell defektem Lampenkopf) kannst Du nicht darauf schließen dass der Akku defekt ist, Du musst den Akku mit einem Gerät entladen dass keine Probleme bereitet --> Charger One. Kann natürlich sein, dass dein Akku intern oder am Stecker ein Kontaktproblem hat, könnte sein dass Du das mit dem Charger One nicht erkennst, da der mit deutlich niedrigeren Strömen arbeitetet (Charger One: Entladestrom 0.2A, Alpha: bei Vollast >4.8A)

Tritt das Problem auch bei niedrigen Leuchstufen auf, zB 5W oder nur bei höheren Stromverbräuchen? ( Spannungsabfall via U = R x I ....)

Viel Erfolg
Gruß, Timon

Marvin
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 82
Registriert: 13.05.2007, 23:17

Re: Meine Alpha spinnt

Beitrag von Marvin » 17.08.2019, 12:15

Timon, ich glaube du bist hier etwas zu rigoros! :mrgreen: Was an sich eine gute Sache ist. Lupine selbst empfiehlt zum Akku-Testen entweder 1) Lampe so lange laufen lassen bis sie abschaltet oder 2) Charger ONE Entladen/ Laden. Und ersteres ist angeblich noch schonender für den Akku.

Wenn wirklich ein defekter Lampenkopf der Schuldige sein sollte, dann findet man das mit dem Charger ONE auch nicht heraus. Das merkt man dann, wenn das Spiel mit einem neuen Akku wieder von vorne anfängt. Deswegen ist es eigentlich das beste das ganze Set an den Fachhändler einzuschicken, kurze Problembeschreibung mit der Bitte um Überprüfung aller Komponenten. Ist ja noch in der Garantie.

Mir ist es teilweise ein Rätsel warum die Leute einen kurzen Anruf so scheuen und lieber erstmal das Orakel befragen. Aber es ist ja auch interessant und man lernt was über die Technik (und Zuverlässigkeit, ähäm...)

Ich glaube wir als Hobby-Service-Mitarbeiter sollten nicht den Anspruch haben alle Probleme zu lösen. Und manchen gehts auch nicht um ein technisches Problem, sondern um Frust abzulassen, und da kann man eigentlich nur trösten. :wink: Schönes Wochenende!

PS: An sschmidt, ich glaube es ist sinnvoll, wenn man in den USA wohnt im deutschen Forum nachzufragen. Der Kommentar oben bezog sich nicht auf dich. :prost

Timmäh!
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 101
Registriert: 12.12.2006, 19:35
(Lampen-)Ausstattung: SL AF 4,
Outbound Focal Series Road Edition,
Rotlicht int.
Wohnort: München

Re: Meine Alpha spinnt

Beitrag von Timmäh! » 17.08.2019, 13:05

Marvin hat geschrieben:
17.08.2019, 12:15
Timon, ich glaube du bist hier etwas zu rigoros! :mrgreen: Was an sich eine gute Sache ist. Lupine selbst empfiehlt zum Akku-Testen entweder 1) Lampe so lange laufen lassen bis sie abschaltet oder 2) Charger ONE Entladen/ Laden. Und ersteres ist angeblich noch schonender für den Akku.

Wenn wirklich ein defekter Lampenkopf der Schuldige sein sollte, dann findet man das mit dem Charger ONE auch nicht heraus. Das merkt man dann, wenn das Spiel mit einem neuen Akku wieder von vorne anfängt. Deswegen ist es eigentlich das beste das ganze Set an den Fachhändler einzuschicken, kurze Problembeschreibung mit der Bitte um Überprüfung aller Komponenten. Ist ja noch in der Garantie.
Sorry, ich bin durch wissenschaftliche Arbeit versaut, das trimmt auf gewisse rigorosität... :mrgreen:

Nein, er wird mit dem Charger one auch nicht rausfinden, ob sein Lampenkopf Probleme macht, aber die Aussage sein Akku sei tot ist halt so nicht zu treffen, vor allem nicht nachdem Du von deinem Betty Problem erzählt hast.
Gruß, Timon

Antworten