Flaschenakku laden

Alles zum Thema Akkus, Laden, Elektronik, Tipps und Tricks, Leuchtmittel usw.

Moderatoren: Wolf, Stefan

Antworten
Matthias
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1199
Registriert: 01.12.2005, 14:14
(Lampen-)Ausstattung: SL A (16W), Piko R (15W); Piko (13W); Betty R (45W, 26°); Passubio (25W, 22°); Piko SC (10W, 22°); Wilma (17W, 26°); Betty (22W, 26°); Otto (25/3W, 12°); Edison (16W, 18°)
Rotlicht (Barolo-Kit), USB One
Wohnort: Südharz

Flaschenakku laden

Beitrag von Matthias » 23.12.2005, 15:53

Es wird ja in der Anleitung davon abgeraten, den Akku in der ungeöffneten Flasche zu laden - ohne daß man genauer auf die Hintergründe eingeht.
Ich habe das Problem, mir jedesmal fast die Finger beim Öffnen zu brechen bzw. (da es dann recht plötzlich geschieht) einige Male fast die Verkabelung vom Akku zu reissen.
Das Laden in der Flasche ist verlockend einfach und erspart einem überdem noch o.g. Angstschweiß.

Welches sind denn nun die Hintergründe der Empfehlung?
Wärme, Druck, Feuchtigkeit im Flascheninneren?

Gruß, Matthias

Benutzeravatar
Markus
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 103
Registriert: 01.12.2005, 17:58
Wohnort: St.Galler Rheintal, Schweiz

Beitrag von Markus » 23.12.2005, 16:44

Hallo Matthias,

ich glaube die Idee war, dass sich evtl. eingedrungene Feuchtigkeit wieder verflüchtigen kann. Die alten NiMHs wurden beim Laden auch leicht warm (Wärmestau in der Flasche), was bei den LiIon-Akkus nicht mehr der Fall ist.

Abgesehen von der Sache mit der Feuchtigkeit spricht bei LiIon aus meiner Sicht nichts gegen ein Laden der geschlossenen Flasche. Bei trockener Flasche also kein Problem.

Grüsse
Markus

Matthias
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1199
Registriert: 01.12.2005, 14:14
(Lampen-)Ausstattung: SL A (16W), Piko R (15W); Piko (13W); Betty R (45W, 26°); Passubio (25W, 22°); Piko SC (10W, 22°); Wilma (17W, 26°); Betty (22W, 26°); Otto (25/3W, 12°); Edison (16W, 18°)
Rotlicht (Barolo-Kit), USB One
Wohnort: Südharz

Beitrag von Matthias » 23.12.2005, 17:22

Danke für die beruhigende Antwort. So kann ich den Akku sogar am Bike laden... cool! 8)

Lupinist
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 109
Registriert: 11.12.2005, 11:41

Beitrag von Lupinist » 23.12.2005, 17:22

Ich hab auch noch NIMH Akkus in der Flasche und bisher keine Probleme gehabt. Das mit dem Deckel ab gilt wohl eher für eine Regenfahrt.

madman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 04.12.2005, 19:09
Wohnort: Marbach, Rheintal Schweiz

Beitrag von madman » 23.12.2005, 21:21

Nanu mein Deckel geht ganz gut auf. Eifach ca. in der Mitte zusammendrücken und da wo der Deckel dann sich zu lösen beginnt raufziehen... et voila...--> Deckel offen.

PS: Ich lade den Akku (11,6 Ah) auch fast immer mit Deckel drauf und bis jetzt gab es weder einen Wärmestau noch sonstige Probleme.

PeterO
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 48
Registriert: 02.12.2005, 13:00
Wohnort: Offenbach /Main

Beitrag von PeterO » 24.12.2005, 15:36

Hallo,

vor laaanger Zeit, ich schätze mal so 5 bis 6 Jahren, war das auf jeden Fall nach einer Regenfahrt ein wichtiger Punkt. Da gab es noch keine Kabelverschraubung an der Flasche. Demzufolge ist bei Regen das Wasser über den Abzweig zum PCS durch den zusätzlichen Kabelmantel in die Flasche gelaufen. Da war es dringend angeraten den Akku anschließend, spätestens aber beim nächsten Laden trocken zu legen. Wer das nicht tat, musste mit Korrosionsschäden am Akku rechnen, was tatsächlich auch vorgekommen ist.
Das ist aber alles Schnee von Vorgestern, die Kabelverschraubung macht das Kabel schon lange wasserdicht. NiMH-Akkus werden keine mehr verkauft und die Li-Ion-Akkus sind eh' wasserdicht verpackt.
Nur wer viel und lange im Regen unterwegs ist, sollte danach sicherheitshalber mal in die Flasche schauen. Denn wasserdicht ist die nicht und eingedrungenes Wasser geht von selbst nicht mehr raus. Mit dem Laden hat das allerdings unmittelbar nichts zu tun.
Gruß

Peter

Antworten