Lupine Akkus laden

Alles zum Thema Akkus, Laden, Elektronik, Tipps und Tricks, Leuchtmittel usw.

Moderatoren: Wolf, Stefan

Benutzeravatar
----X----
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 62
Registriert: 13.09.2012, 16:47
Wohnort: am Berg im Wald

Lupine Akkus laden

Beitrag von ----X---- » 26.02.2015, 19:13

.

Ich habe ein hochwertiges Ladegerät:
51UrdJqJxqL[1].jpg
Graupner S2001 - Polaron EX Combo
Da kann ich die Ladeschlussspannung, Ladestrom, Methode (ich verwende CC/CV) usw. einstellen.



Frage 1: Mit wie viel C können die Li-Ionen Akkus von Lupine geladen werden, ohne das die Zyklenzahl leidet?
Üblich ist 1C, also 11A für einen 11Ah Akku bzw. 2A für einen 2Ah Akku. Die Lupine Ladegeräte laden mit deutlich geringerem Strom, was zu einer mühsam langen Ladezeit führt.


Frage 2: Welche Ladeschlussspannung?
Üblich sind 4,10V für Li-Ionen Akkus. Das sind also 8,20V für Akkus mit 2 Zellen wie die von Lupine. Beim Wiesel Ladegerät habe ich eine Leerlaufspannung von 8,54V gemessen. Begrenzt die Elektronik im Akku die Zellenspannung auf 4,10V beim Laden?


Frage 3: Wie funktioniert das Cell-Balancing?
Erledigt das die Elektronik im Akku? Balancing Post ist ja keiner verfügbar.


LG
----X----

gardenman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 03.10.2014, 06:02
(Lampen-)Ausstattung: Pasubio, Wilma, Betty, Betty R, Betty TL
Wohnort: Um Ulm herum

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von gardenman » 27.02.2015, 11:28

Es gibt doch den Charger One - warum soll der Lupine Nutzer denn ein anderes Ladegerät verwenden :whistle :dark:

gr.nagus
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 239
Registriert: 15.10.2010, 18:03

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von gr.nagus » 27.02.2015, 13:32

Weil er ein besseres Ladegerät hat und daher keinen Charger One braucht.

Mit hohen Ladeströmen wäre ich persönlich trotzdem vorsichtig. Lebensdauer vor Ladezeit. Da wird dir nur ein Lupinemitarbeiter Auskunft geben können. Bei einem Anruf bekommst Du wahrscheinlich schneller deine Antwort.

Gruß
gr.nagus

gardenman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 03.10.2014, 06:02
(Lampen-)Ausstattung: Pasubio, Wilma, Betty, Betty R, Betty TL
Wohnort: Um Ulm herum

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von gardenman » 27.02.2015, 23:41

Warum soll ein Fremdgerät (nicht von Lupine entwickelt) besser sein als der Charger One? Ein von Lupine entwickeltes Ladegerät bedient die Akkus bestens, schliesslich weiss niemand besser über die Lademöglichkeiten von Akkus besser Bescheid wie der eigentliche Hersteller.

Ich verwende immer die originalen Akkuladegeräte vom Hersteller und fahre damit besser wie ein Wechsel zum Fremdfabrikat.

Für mich ist die Frage an sich unfassbar-unnötig - ich verstehe nicht warum ein hochwertiges Lagegerät vom eigentlichen Hersteller der Akkus ersetzt werden soll. :?

Benutzeravatar
Wolf
Administrator
Administrator
Beiträge: 1907
Registriert: 30.11.2005, 22:52
Wohnort: Berg
Kontaktdaten:

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von Wolf » 28.02.2015, 11:37

man kann schon auch andere Lader nehmen, bringt aber keinerlei Vorteil, wie schon beim Messen der Leerlaufspannung des Wiesels richtig erkannt, das ist bei uns etwas ausgefeilter. Da wir ja auch die Schutzelektronik im Akku selbst produzieren, können wir die 2 Toleranzen der Bauteile perfekt aufeinander abstimmen. Wenn es denn ein anderer Lader sein soll, mehr als 3 A mag der PCB nicht, die kleineren Akkus sind da auch schon dann maximal belastet. Auch die Anzeige im Akku ( die ja wieder ihre eigene Elektronik hat ) hat bei sehr hohen Ladeströmen Probleme. Also kurzum, bringt keinerlei Vorteile. Grüsse Wolf

Benutzeravatar
----X----
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 62
Registriert: 13.09.2012, 16:47
Wohnort: am Berg im Wald

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von ----X---- » 03.03.2015, 10:57

Da ich mehrere Lupine Lampen habe, hab ich den Charger One und auch das Wiesel Ladegerät. Trotzdem verwende ich lieber das professionelle Ladegerät.


Vorteile meines Graupner S2001 - Polaron EX Combo:

>Einfache Bedienung über graphischen Touchscreen, transparent durch Anzeige aller Parameter auch in Kurven über die Zeit, ...

>Ich kann einstellen, wie voll der Akku geladen werden soll. So kann ich den Akku nach der Tour z.B. auf ~50% laden, dann schonend lagern, und wenn ich ihn in 3 Tagen wieder brauche voll laden.

>Alle üblichen Li Akkus kann man mit mindestens 1C laden. Bei 1C ist der Akku nach ~1h voll. Der Charger One schafft nur 2.5A. Das sind beim 13Ah Akku also gerade mal 0,2C. Da dauert das Laden seeehr lange. Spontan eine Tour machen und den Akku schnell mal laden während man sich umzieht und den Rucksack packt ist nicht.


3A Ladestrom ist auch die Grenze für den 13Ah Akku?
Anmerkung: Schon durch das dünnen Kabel und die kleinen Stecker liegt der max. mögliche Ladestrom bei 6A, also 0.5C. Der Anschluss des Akkus ist so hochohmig, dass am Ladegerät auch bei leerem Akku bei 6A die Spannung erreicht wird, bei der das Ladegerät auf CV umschaltet.

Den 2Ah Akku kann man mit 1C (also 2A) laden?

Benutzeravatar
microbat
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1928
Registriert: 01.12.2005, 21:25
Wohnort: Franken

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von microbat » 03.03.2015, 13:20

Hallo,

so ein Graupner S2001 - Polaron EX Combo kostet um die 400 €.
Vorausgesetzt man hat nichts anderes zu laden und generell kein Interesse an Ladetechnik,
dann kann ich keinen Vorteil durch das "hochwertige Ladegerät" erkennen
und empfehle bei Bedarf einen weiteren Akku.

Grüße

Jöckenbömmel
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 404
Registriert: 02.11.2007, 22:58

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von Jöckenbömmel » 03.03.2015, 13:50

@ --x--: Du hast ein sehr schönes Ladegerät. :respekt

Benutzeravatar
----X----
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 62
Registriert: 13.09.2012, 16:47
Wohnort: am Berg im Wald

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von ----X---- » 05.03.2015, 00:39

Ja, stimmt!

Es ist jedoch nicht nur bloß schön, sondern auch exakt:
IMG_2677.JPG
IMG_2686.JPG


Wie kommst Du darauf, das ich bloß eines habe? :D
IMG_2691.JPG


Wie schon geschrieben, wird alles transparent gezeigt:
IMG_5073.JPG


Meist verwende ich diesen Akku für die Betty:
IMG_4980.JPG


Der originale kommt auch immer wieder mal dran:
IMG_5071.JPG

Benutzeravatar
----X----
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 62
Registriert: 13.09.2012, 16:47
Wohnort: am Berg im Wald

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von ----X---- » 05.03.2015, 00:46

Und so schaut der LiPo aus, den ich meist für die Betty verwende:

Er hat einen so geringen Innenwiderstand, das er dauernd 390A liefern darf und kurzzeitig sogar 780A. Die Betty kitzelt ihn natürlich nicht einmal mit ihren ~6A. Das Kabel mit Gummizug ist sehr praktisch, da es sich zwischen Rucksack und Helm gut bewegt und nirgends hängen bleibt. Das fette Kabel hat einen so geringen Innenwiderstand, da gibt es im Gegensatz zum originalen null Probleme. Ich hab das ganze bei -9°C in Verwendung gehabt: Problemlos, das Kabel bleibt flexibel genug.

Der Akku hat übrigens keine 30,00 € gekostet.
Dateianhänge
IMG_2759.JPG
IMG_2758.JPG
IMG_2757.JPG
IMG_2756.JPG

gardenman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 03.10.2014, 06:02
(Lampen-)Ausstattung: Pasubio, Wilma, Betty, Betty R, Betty TL
Wohnort: Um Ulm herum

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von gardenman » 05.03.2015, 10:07

Ist ja gut und schön wenn die Akkus so günstig sein können - aber bei Deinen Akkus passt mir die Optik und der lästige Rattenschwanz der Verkabelung in keiner Weise.
Und ob die Teile wasserdicht sind sei mal dahin gestellt.

Warum gibts von Lupine gute Akkus und Service im Versagensfalle? Ich bleibe bei den bestehenden-bewährten Akkus und erfreue mich an der einfachen Bedienung.
Nur fürs Laden von Lupine Akkus ein Ladegerät für über EUR 400 zu kaufen finde ich ein klein wenig "dekadent" :roll:

Benutzeravatar
microbat
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1928
Registriert: 01.12.2005, 21:25
Wohnort: Franken

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von microbat » 05.03.2015, 11:38

"Dekadent" ist relativ. Er scheint ja mehr als ein Ladegerät zu haben.
Vermutlich hat er damit beruflich zu tun oder beschäftigt sich gerne mit (Lade) Technik.
Hier prallen eben mal wieder Welten aufeinander.
Die einen wollen einfach nur Licht, gebrauchsfertig und mit praktischem Design.
Andere wollen Lampen / Akkus / Optiken / Elektronik usw. entwickeln oder Lupine Produkte modifizieren
bzw. haben Freude daran zu beweisen, dass manche Teile bei geringeren Kosten das gleiche (bessere) Ergebnis wie ein Produkt vom Marktführer bringen - egal wie.

gardenman
beleuchtet
beleuchtet
Beiträge: 110
Registriert: 03.10.2014, 06:02
(Lampen-)Ausstattung: Pasubio, Wilma, Betty, Betty R, Betty TL
Wohnort: Um Ulm herum

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von gardenman » 05.03.2015, 13:42

Wenn ich das Wissen hätte würde ich vielleicht auch die ein oder andere Option an den Lampen verbessern - aber dazu brauchts gute Grundlagen und die habe ich im Bereich Elektro einfach nicht.

Sicher werden die Ladegeräte noch anderweitig genutzt werden - allein zum Laden von Lupine Akkus reicht der Charger One doch völlig aus. Oder gibts tatsächlich Vorteile mit den hochwertigen Ladegeräten? Lohnt sich dass dann auch für mich ? :Packet

Jöckenbömmel
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 404
Registriert: 02.11.2007, 22:58

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von Jöckenbömmel » 05.03.2015, 14:46

gardenman hat geschrieben:... gibts tatsächlich Vorteile mit den hochwertigen Ladegeräten? Lohnt sich dass dann auch für mich ? :Packet
Nein. Wo sollte ein Vorteil erkennbar sein, wenn man ein offenbar hochwertiges Ladegerät mit DDR-Bastelei verbindet und in die Kette noch irgendwas hochwertiges von Lupine klemmt ... :angel:

Benutzeravatar
flyingcubic
erleuchtet
erleuchtet
Beiträge: 1215
Registriert: 07.09.2006, 00:25
Wohnort: Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Lupine Akkus laden

Beitrag von flyingcubic » 05.03.2015, 22:35

ich verwende meine Junsi ladegeräte zum laden von meinem selbstgebauten ebike und zum laden von rc modell akkus

und da man eben so ein ladegerät, oder wie ich mehrere davon, hat
braucht man kein lupine ladegerät mehr :)

ich habe auch garkeine lupine front leuchten mehr
gut, bis auf die tesla als arbeitslampe :dark:

fahre am bike seit jahren selbstbau

Antworten