wilma und alte akkus

Hier findet Ihr das alte Forum in Archivform

Moderator: Stefan

karsten reincke

wilma und alte akkus

Beitragvon karsten reincke » 13.11.2005, 18:45

hallo, mitzelter!
seit jahren fahre ich mit verschiedenen lupines. unter anderem habe ich einen alten nightmare-akku, der mit der nightmare-lampe noch etwa 10 min in voller pracht licht bringt. derselbe akku, vollgeladen, bringt mit meiner stuby aber noch genug licht für lange touren in der nacht, also mindestens 5-7 stunden volles licht. ich nehme an, daß das mit der unterschiedlichen entladecharakteristik von halo-lampen und leds zusammenhängt, wenn nicht, laß ich mich von den elektronikfachleuten hier gerne eines besseren belehren.
nun dazu die frage zur wilma: verhält sich die wilma wie normale leds zum akku, sind diese hochleistungs-leds wie normale leds anzusehen, oder ziehen die doch wie ein halo-brenner den saft aus dem akku?
ich will mir eine wilma anschaffen und nach möglichkeit die älteren akkus so lange wie möglich nutzen.
vielen dank für eure kommentare.


karsten

P.S. LIEBE LUPINIS, AB WANN KANN MAN DIE WILMA BESTELLEN?
K.

Wolf

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon Wolf » 13.11.2005, 19:23

bald !, ab dieser Woche liefern wir ... die im September bestellten Wilmen, leider ist das Fertigungsoutput noch sehr gering.

Die Wilma reagiert hier wie alle LED's, sehr fein mit leeren Akkus.

Bild

Moose

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon Moose » 13.11.2005, 19:33

Wolf schrieb:

> ab dieser Woche liefern wir ... die im September
> bestellten Wilmen,


Jipppihe! Bild

Peter

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon Peter » 13.11.2005, 20:52

ja, endlich! Da freue ich mich :-)))

Wolf

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon Wolf » 13.11.2005, 22:45

ich mich auch, denn Wilma ist keine wirklich schlechte Laterne....

Bild

Markus

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon Markus » 14.11.2005, 07:42

@Wolf: ich würde mich sehr wundern, wenn das nicht die Untertreibung des Jahres wäre - bin gespannt :-)

Grüsse
Markus

benjamin

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon benjamin » 16.11.2005, 12:45

Na, schon fleißig am Verschicken?

daskas

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon daskas » 16.11.2005, 13:12

um das ausgangstheman wieder aufzugreifen:
@markus
hängt der innenwiederstand eines akkus nur von der entnommen leistung ab? also
halo 25w: großer innenwiderstand, akku geht früh in die knie
led stuby 1-4w: geringer innenwiderstand, abschaltspannung wird nicht so schnell unterschritten, akku lange nutzbar.
wilma 12w: ???? dürfte meiner einschätzung nach nie an das akkuverhalten von der stuby heranreichen. der akku weiß ja nicht, dass die schöne wilma vorn am kabel hängt und verhält sich daher gnädiger ;-). der strom für die 12w muss aber trotzdem aus dem akku raus und das ist eben 12 bzw 3mal mehr als bei der stuby. es gilt doch P=UxI mit U Abschaltspannung PCS oder sehe ich da was falsch?
fragen über fragen
gruz kasp

Markus

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon Markus » 16.11.2005, 20:22

Der Innenwiderstand eines Akkus hängt nicht von der Leistung ab, sondern ist konstant! Bei höherem Strom - also wenn eine grössere Leistung bezogen wird - fällt aber ein grösserer Teil der Leerlaufspannung am Innenwiderstand ab als bei kleinem Strom.

Dieser Spannungsverlust am Innenwiderstand steht dann dem Brenner nicht mehr zur Verfügung -> der Brenner (das PCS) erhält nur noch eine kleinere Spannung (nämlich Leerlaufspannung minus Spannungsabfall am Innenwiderstand). Die am Innenwiderstand abfallende Spannung führt zu einer leichten Erwärmung des Akkus bei hohen Strömen. Die Modellbauer kennen das genau: dort können die Akkus nach ein paar heftigen Runden schon mal beinahe "kochen". Bei den Lupine-Brennern aber ist die Akku-Erwärmung natürlich kein Problem.

Grüsse
Markus

PeterO

Re: wilma und alte akkus

Beitragvon PeterO » 17.11.2005, 12:20

Der alte Akku funktioniert also nur deshalb mit der Stuby, weil die eben mit 4 W sehr sparsam ist.
Da die Wilma voll aufgeblendet 12 W verbraucht, wird der alte Akku damit auch deulich schlechter zurecht kommen.
Denn, für den Akku ist's wurscht, ob LED-, HID- oder Halogenlampen dranhängen, was zählt ist die entnommene Leistung. Das heist, wenn Du die Halogenlampe auf 4 W dimmst, läuft die genauso lange an dem Akku, wie die Stuby.
Die Sache mit dem Innenwiderstand ist das große Problem bei NiMH-Akkus. Mit dem Alter steigt der einfach zu stark an. Mit der Folge, dass sie nicht mehr vernünftig entladen werden können und das trifft natürlich auch umgekehrt auf die Ladung zu.
Da der Innenwiderstand nur bei höheren Belastungen eine wesentliche Rolle spielt, wäre eine Lösung für das Problem, den Akku nur mit 1/10 seiner Kapazität zu belasten (die 4 W der Stuby sind bei einem alten 6,2 Ah -Akku nur 1/11). Das bedeutet aber, das für den Betrieb der Wilma mit 12 W der Akku eine Kapazität von 17 Ah haben müsste. Damit ist dann der Vorteil der höheren Energiedichte der NiMH-Akkus (was ja zu weniger Gewicht und Volumen führt) wieder zum Teufel.
Wirklich alterungsstabil sind nur NiCd-Akkus, da hab' ich einige schon über 20 Jahre im Gebrauch.
Noch ein Beispiel:
Zur Zeit fahre ich ein Pedelec (Swizzbee 50 C). Das hat Sanyo NiCad-Zellen mit 7 Ah Kapazität. Deren Nenn-Entladestrom beträgt 0,7 A. Die werden im Betrieb mit gut 10 A belastet und in 3 h zu 90 % vollgeladen (die restlichen 10 % in nochmal 2 h, da sie nur so richtig vollgeladen werden). Nach bis jetzt 2000 km und kanapp 70 Lade-Entlade- Zyklen gibt's noch keinerlei Leistungsabfall. Mit einem Vergleichbaren NiMH-Akku wäre das absolut nicht zu erreichen. Das haben die Swizzbee-Bauer auch versucht und ganz schnell wieder gelassen.
Die einzige Alternative ist da nur ein Li-Ion-Akku, aber deutlich teurer und nicht so lange haltbar.

Gruß

Peter


Zurück zu „Altes Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste